Audi steigerte Absatz im April um 2,5 Prozent

Die Volkswagen-Tochter Audi hat den Absatz im April nur mäßig gesteigert. Weltweit seien knapp 153.000 Fahrzeuge ausgeliefert worden, ein Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem verkaufsstarken Vorjahresmonat, teilte der deutsche Autohersteller heute, Freitag, mit.

Von den großen Märkten schnitten die USA mit einem Zuwachs um 7,5 Prozent am besten ab. In Europa nahm der Absatz um rund ein Prozent zu, während in China der Vorjahresstand von gut 45.000 Fahrzeugen kaum übertroffen wurde.

Vertriebschef Luca de Meo erklärte, die April-Zahlen seien angesichts bevorstehender Modellwechsel solide. Ab Mitte des Jahres wird das neue Oberklasse-SUV Q7 ausgeliefert. Die Vorbestellungen dafür lägen bereits auf hohem Niveau, erklärte Audi. Der Premium-Konkurrent Mercedes-Benz hatte im April dank neuer Modelle elf Prozent mehr Autos verkauft, lag in absoluten Zahlen aber weiter hinter der Volkswagen-Tochter.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte