Audi steigerte Absatz im April um 2,5 Prozent

Die Volkswagen-Tochter Audi hat den Absatz im April nur mäßig gesteigert. Weltweit seien knapp 153.000 Fahrzeuge ausgeliefert worden, ein Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem verkaufsstarken Vorjahresmonat, teilte der deutsche Autohersteller heute, Freitag, mit.

Von den großen Märkten schnitten die USA mit einem Zuwachs um 7,5 Prozent am besten ab. In Europa nahm der Absatz um rund ein Prozent zu, während in China der Vorjahresstand von gut 45.000 Fahrzeugen kaum übertroffen wurde.

Vertriebschef Luca de Meo erklärte, die April-Zahlen seien angesichts bevorstehender Modellwechsel solide. Ab Mitte des Jahres wird das neue Oberklasse-SUV Q7 ausgeliefert. Die Vorbestellungen dafür lägen bereits auf hohem Niveau, erklärte Audi. Der Premium-Konkurrent Mercedes-Benz hatte im April dank neuer Modelle elf Prozent mehr Autos verkauft, lag in absoluten Zahlen aber weiter hinter der Volkswagen-Tochter.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen