Auch Volkswagen reagiert auf Absatzkrise in Russland

Wolfsburg/Hamburg - VW fährt als Konsequenz aus dem Absatzrückgang in Russland die Produktion in seinem Werk in Kaluga zurück und baut Personal ab. Nachdem die Bänder in den vergangenen Monaten bereits einige Male angehalten worden waren, soll die Produktion vom 4. Mai an von einem Dreischicht-Betrieb auf zwei Schichten umgestellt werden, teilte Europas größter Autokonzern am Montag mit.

Zudem schickt VW die Belegschaft dann für acht Werktage in Zwangsurlaub. Der Betrieb ruht darüber hinaus in den kommenden Monaten an Freitagen. Außerdem verringert VW das Personal: Die Verträge von 150 befristet beschäftigten Mitarbeitern werden nicht verlängert. Weiteres Personal soll mit Abfindungen gehen. Eine Zahl nannte der Autobauer nicht.

Die Reaktion von Volkswagen auf die Probleme in Russland fällt weniger drastisch aus als beim Konkurrenten Opel. Die Rüsselsheimer GM-Tochter hatte vergangene Woche angekündigt, sich bis Jahresende komplett aus in dem von den Sanktionen des Westens gezeichneten Land zurückzuziehen. Der russische Automobilmarkt befindet sich seit Monaten im freien Fall. Im Februar waren die Verkäufe um 38 Prozent geschrumpft. Die Autobauer haben die Preise drastisch erhöht, um den Verfall der russischen Währung auszugleichen. Das führt dazu, dass Neuwagen für viele Russen unerschwinglich geworden sind.

Experten erwarten, dass weitere Hersteller ihre Produktion verringern werden. Auch Werksschließungen nach dem Beispiel von Opel werden in der Branche nicht ausgeschlossen. VW betont dagegen, an den Investitionsplänen in Russland werde nicht gerüttelt. Man glaube weiter an die langfristigen Chancen des dortigen Marktes. In Kaluga rund 200 Kilometer südwestlich von Moskau baut VW die Modelle Polo, Tiguan und Skoda Rapid. In dem Werk arbeiteten zuletzt 5.300 Menschen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte