Auch bei IBM Österreich dürften Jobs wackeln

Wien - Eine Sprecherin von IBM Österreich - die Firma ist 100-prozentige Tochter von IBM Deutschland, wo 1.000 Jobs vor allem im Servicebereich abgebaut werden - hat sich zu Stellenabbauplänen hierzulande am Mittwochabend sehr zugeknöpft gegeben. "In Österreich sind Anpassungen in unserer Mitarbeiterstruktur ein fortlaufender Prozess sind", hieß es gegenüber der APA.

Konkreteres gab es auf Nachfragen nicht zu erfahren. Personalplanungen würden öffentlich nicht weiter kommentiert.

Die Veränderung als Konstante

In der Branche sei Veränderung eine Konstante und Transformation ein fester Bestandteil des IBM-Geschäftsmodells, hieß es aus dem IT-Unternehmen.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell