Auch BMW glänzt im Februar mit Verkaufsrekord

Wie die Konkurrenz hat auch BMW im Februar einen weiteren Absatzrekord eingefahren. Der deutsche Oberklasse-Hersteller verkaufte weltweit insgesamt 151.952 Fahrzeuge seiner drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Das sind 7,6 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie BMW am Dienstag mitteilte.

In allen großen Regionen legten demnach die Verkaufszahlen zu, besonders stark in den USA, dem zweitgrößten Pkw-Markt der Welt hinter China. In der Volksrepublik, für die Autobauer lange Zeit ein Absatzparadies mit traumhaften Zuwachsraten, legten die Verkäufe dagegen lediglich um 2,7 Prozent zu. Auch Konkurrent Audi, Platzhirsch im chinesischen Premiumsegment, wuchs dort im Februar weniger schnell als zuletzt. Die VW-Tochter steigerte ihre Verkäufe im Reich der Mitte um 4,2 Prozent.

Bezogen auf die weltweiten Verkäufe der drei konkurrierenden Oberklasse-Marke blieb die Reihenfolge im Februar wie gehabt: BMW führte mit 131.416 Fahrzeugen (plus 5,2 Prozent), dahinter folgte Audi mit 122.550 Wagen (plus 4,2 Prozent) und auf Platz 3 Mercedes mit 120.270 Autos (plus 14,6 Prozent).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte