Auch Bergbau-Stahl-Mitarbeiter bekommen 3 Prozent mehr Lohn/Gehalt

Wien (APA) - Nach der gestrigen Einigung für einen neuen KV in der Metalltechnischen Industrie in der sechsten Runde haben nun auch die 17.000 Bergbau-Stahl-Beschäftigten einen neuen Kollektivvertrag. Dieser orientiert sich am KV der Metalltechnischen Industrie, teilten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp am Freitag mit. Es gibt also ein Lohn- bzw. Gehaltsplus von 3 Prozent.

Auch Lehrlinge erhalten ein Plus von 3 Prozent. Es gibt auch rahmenrechtliche Verbesserungen. So werden Karenzzeiten künftig in vollem Ausmaß auf Vorrückungen angerechnet und die Auslandsreisediäten für Europa schrittweise erhöht, bis das inländische Niveau erreicht wird.

Nach der gestrigen Einigung für 130.000 Mitarbeiter ging es noch an Verhandlungen für weitere vier Fachverbände der Metallindustrie mit insgesamt rund 55.000 Beschäftigten, darunter Bergbau-Stahl. Traditionell wird wie bei den Kollegen der Metalltechnischen Industrie abgeschlossen.

Gerade ebenso am Laufen sind die KV-Verhandlungen für die rund eine halbe Million Arbeitnehmer im Handel.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte