AUA und Gewerkschaft reden wieder - Morgen nächste KV-Runde

Wien/Schwechat (APA) - Bei der AUA (Austrian Airlines) sind die festgefahrenen Kollektivvertragshandlungen für Piloten und Flugbegleiter wieder flottgemacht worden. Nach einem Abstimmungsgespräch im kleinen Kreis wurden die Verhandlungen gestern wieder aufgenommen. Morgen, Freitag, wird weiterverhandelt, heißt es zur APA. Auch für die kommenden Tage sind Termine ins Auge gefasst.

Inhaltlich wurde zum Stand der Dinge am Donnerstag nichts bekannt gegeben, außer dass die KV-Partner nach den jüngsten Differenzen an den Verhandlungstisch zurück gekehrt sind. Vor Beginn der Osterferien, am 22. März, war der Lohnkonflikt eskaliert. Da war der Ton schärfer geworden, eine Betriebsversammlung samt kurzzeitigem Warnstreik hatte damals zu Flugstreichungen und Verspätungen geführt.

Den Arbeitnehmervertretern war das Angebot der Arbeitgeber, gerade nach dem von der AUA vorgelegten Rekordergebnis für das Jahr 2017, bisher zu gering.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte