AUA im September mit 2,2 Prozent mehr Passagieren

Wien/Schwechat - Die AUA hat im September 1,1 Mio. Passagiere befördert und damit 2,2 Prozent mehr als im September des Vorjahres. Nachdem die ersten Monate des Jahres noch Rückgänge bei den Passagieren gebracht hatten, brachte das dritte Quartal im Vergleich zur Vorjahresperiode einen Anstieg um 2,4 Prozent auf 3,4 Mio. Passagiere. Die Auslastung lag mit 84,8 Prozent, um 1 Prozentpunkt besser als im Sommer 2014.

Die Steigerung vom September wurde im Europageschäft erwirtschaftet, wo mit Manchester und Odessa zwei Städte neu angeflogen werden. Die Auslastung der Flüge lag mit 82,0 Prozent knapp (0,2 Prozentpunkte) höher als vor einem Jahr.

Nimmt man die ersten neun Monate zusammen, so verzeichnete die Lufthansa-Tochter im Vergleich zur Vorjahresperiode einen Passagierrückgang um 3,5 Prozent auf rund 8,4 Millionen Passagiere. Der Europaverkehr sei wegen des schwachen Geschäftes in Osteuropa angesichts der Russland- und Ukraine-Krisen zurückgefahren worden, während es im Interkontinentalverkehr Zuwächse gegeben habe, schreibt die AUA in ihrer Aussendung vom Freitag. Die gesamte Auslastung sei um 1,1 Prozentpunkte auf 78,8 Prozent zurückgegangen.

Wien (APA) - Für die Beschäftigten in der Film- und Musikwirtschaft (ausgenommen Filmschaffende) gibt es kommendes Jahr 2,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt plus eine Einmalzahlung von 50 Euro. Die Regelung zur Überbezahlung und damit der Raum für Betriebsvereinbarungen bleibt bestehen, teilte der Fachverband Film- und Musikwirtschaft nach Abschluss der Verhandlungen mit der Younion am Mittwoch via Aussendung mit.
 

Newsticker

2,6 Prozent mehr Lohn für Beschäftigte der Film- und Musikbranche

Wien (APA) - Wien vermeldet in Sachen Gästenächtigungen einen neuen Oktober-Rekord: Mit 1,4 Mio. Gästenächtigungen wurde im vergangenen Monat der bisherigen Bestwert aus dem Jahr 2016 um 3,4 Prozent übertroffen. Für den Zeitraum Jänner bis Oktober ergeben sich damit laut einer Aussendung des Wien-Tourismus knapp 13 Mio. Nächtigungen - ein Plus von 4 Prozent.
 

Newsticker

Gästenächtigungen in Wien stiegen im Oktober um 3,4 Prozent

Kuala Lumpur (APA/Reuters) - Malaysia will den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen regulieren. Personen und Unternehmen, die Cyberwährungen in konventionelles Geld umtauschen wollen, sollen dies ab dem kommenden Jahr melden, wie die Zentralbank des Landes am Mittwoch ankündigte. Damit sollen etwa Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung eingedämmt werden.
 

Newsticker

Malaysia will Handel mit Kryptowährungen regulieren