AUA stellt heuer 160 Piloten ein

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) fliegt nun öfter von Österreich nach Deutschland und sucht daher heuer mehr Personal als zu Jahresbeginn kommuniziert. 160 statt 100 Piloten und 400 statt 200 Flugbegleiter werden eingestellt. In den vergangenen Jahren waren viele Jobs gestrichen worden.

Konkret hat die AUA den sogenannten Nachbarschaftsverkehr von der Konzernmutter Lufthansa übernommen. Seit Ende März bietet die AUA in der Woche bis zu 296 Flüge zwischen österreichischen und deutschen Städten an und schafft sich dafür auch zwei zusätzliche Airbus A320 an.

Die Suche nach 130 fertig ausgebildeten Piloten hat bereits begonnen, teilte die Fluglinie am Freitag mit. Ab Mitte des Jahres will die AUA dann 30 österreichische Pilotenanwärter im Konzern ausbilden. Bei den Flugbegleitern wird die Hälfte (200) noch gesucht.

Die AUA beschäftigte Ende 2015 rund 950 Piloten und 2.030 Flugbegleiter. Insgesamt arbeiteten fast 6.000 Personen bei der Airline.

Was die EU von ihren östlichen Partnern verlangt

Politik

Was die EU von ihren östlichen Partnern verlangt

Wien (APA) - Die Frauen in der Produktionsgewerkschaft Pro-Ge fordern mehr Schutz vor sexueller Gewalt am Arbeitsplatz. Dazu solle der Arbeitgeber verstärkt in die Pflicht genommen werden. In den Betrieben sollten Leitlinien erarbeitet werden, um explizit klarzustellen dass Gewalt, Mobbing und sexuelle Belästigung gegenüber Beschäftigten nicht toleriert und entsprechend sanktioniert werde.
 

Newsticker

Pro-Ge-Gewerkschafterinnen fordern mehr Gewaltprävention in Betrieben

Düsseldorf (APA/Reuters) - Ergo-Chef Markus Rieß wirbelt die Führungsmannschaft von Deutschlands zweitgrößtem Versicherer kräftig durcheinander. Ziel sei es, die Internationalisierung und Transformation der Gruppe voranzutreiben, erklärte Rieß am Freitag in Düsseldorf. Dabei verliert der Chef der erfolgreichen Direktversicherung-Tochter Ergo Direkt, Peter Stockhorst, seinen Job und verlässt den Konzern.
 

Newsticker

Ergo baut Führungsmannschaft um