AUA verpasst sich neuen Markenauftritt und wird "rot-weiß-roter"

Wien/Schwechat - Austrian Airlines (AUA) hat sich nach dem Rückkehr in die Gewinnzone einen neuen Markenauftritt verpasst und will noch "rot-weiß-roter" werden. Das Hellblau am Bauch der Flugzeuge wird durch die Grußformel "Servus" ersetzt, die hellblaue Farbe an Triebwerken wird rot, teilte die AUA am Donnerstag mit. Neben Miami und Mauritius soll "in Kürze" eine weiteres Fernziel vorgestellt werden.

Zum Schriftzug "Austrian" kommt ein "my" dazu. "myAustrian" soll die österreichische Identität und die neue Wahlmöglichkeit beim Service betonen, sagte Pressesprecher Peter Thier zur APA. Die AUA startet im Herbst gemeinsam mit den Konzernairlines Lufthansa und Swiss ein neues Tarifkonzept, dass mehr Wahlfreiheit bei Zusatzleistungen vorsieht. Im billigsten Tarif ist dann kein Koffer mehr inkludiert.

Bis Jahresende soll vorerst eine Handvoll Flieger umlackiert sein. Das erste Flugzeug im neuen Design, ein Airbus A321, hat heute, Donnerstag, die Lackiererei verlassen und fliegt um 17.35 Uhr von Wien nach Mailand. Daneben soll auch das Innenleben der Flieger überarbeitet werden, auch hier fällt die Farbe Hellblau weg.

Auf die feierliche Präsentation, bei der auch neue - ebenfalls "rot-weiß-rotere" - Uniformen vorgestellt werden sollten, wurde wegen des Flugzeugabsturzes bei der Schwestergesellschaft Germanwings verzichtet.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch