AUA-KV-Verhandlungen auf Eis - Betriebsversammlung am 6. Dezember

Wien/Schwechat (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen bei der AUA liegen derzeit "auf Eis", sagte Bord-Betriebsratschef Rainer Stratberger am Donnerstag zur APA. Am kommenden Mittwoch (6.12.) werde es eine Betriebsversammlung geben, bei der die Mitarbeiter "über den Status quo informiert" werden und "über die gemeinsame Vorgangsweise beraten werden soll".

Wie lange die Betriebsversammlung dauern wird, lasse sich nicht abschätzen, aber Stratberger rechnet mit einer sehr regen Beteiligung. Auch über die möglichen Beschlüsse will er nicht spekulieren. Dass es dadurch zu Behinderungen des Flugverkehrs kommt, will Stratberger "weder ein- noch ausschließen".

Stratberger hatte schon früher das Eröffnungsangebot der AUA für die Kollektivvertragsverhandlung als "Schlag ins Gesicht" bezeichnet und die Darstellung der Vorteile des Pakets durch die Unternehmensführung als schwer irreführend eingeschätzt. Auch jetzt fürchtet er, dass das Unternehmen "mit Verhandlungsinhalten manipulativ an die Öffentlichkeit gehen wird". Aus Sicht Stratbergers nutzt Lufthansa ihre "Monopolstellung" am Flughafen Wien nicht nur bei Ticketpreisen, sondern auch in der Personalpolitik aus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte