AUA-Bordverpflegung bleibt bei Do&Co - Vertrag verlängert

Wien/Schwechat (APA) - Den ÖBB-Cateringvertrag hat der börsennotierte Gastrokonzern Do&Co heuer im März verloren. Den wichtigen Vertrag für die Bordverpflegung bei der Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) hat das Unternehmen jetzt aber wieder in der Tasche.

Do&Co und AUA gaben am Donnerstag die Vertragsverlängerung bekannt. Dem neuerlichen Abkommen war eine internationale Ausschreibung vorangegangen. Die neue Vereinbarung beginnt mit 1. Jänner 2019 und wurde für die Dauer von drei Jahren abgeschlossen, mit einer weiteren Verlängerungsoption für zusätzliche drei Jahre.

Schon 2016 hatte die AUA den Cateringvertrag neu ausgeschrieben. Jetzt hat sich Do&Co - seit 2007 Cateringpartner der AUA - gegen sechs internationale Anbieter als Bestbieter durchgesetzt.

Der Vertrag umfasst das Bord-Catering für die Economy, Premium Economy und Business Class am Flughafen Wien. Dazu kommt ein Bestellservice, das bis zu 24 Stunden vor Abflug online auch in der Economy-Class gebucht werden kann. Die AUA sprach heute ohne weitere Details von einer geplanten "Weiterentwicklung" des Catering. Der weltbekannte Koch an Bord in der Business Class der Langstreckenflugzeuge wird bleiben.

Paris (APA/AFP) - Unter Präsident Emmanuel Macron ist Frankreich für deutsche Unternehmen wieder deutlich attraktiver geworden: 90 Prozent der deutschen Firmen in Frankreich bewerten die Wirtschaftslage derzeit als gut oder zufriedenstellend - mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren, wie es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Studie der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer heißt.
 

Newsticker

Deutsche Unternehmen finden Frankreich wieder attraktiv

London (APA/Reuters) - Der Haushaltsstreit von Italien mit der EU-Kommission bremst am Geldmarkt die Spekulationen auf eine EZB-Zinserhöhung. Mittlerweile wird erst für Oktober 2019 damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) einen ihrer Schlüsselzinsen anhebt. Die Chancen für einen Schritt um zehn Basispunkte bereits im September 2019 werden dagegen inzwischen als deutlich niedriger angesehen.
 

Newsticker

Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streits später erwartet

Bangalore/Santa Clara (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der Chiphersteller Micron Technology Inc kauft seinem Partner Intel dessen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen IM Flash Technologies ab. Dafür lege Micron Techology rund 1,5 Milliarden Dollar (1,30 Mrd. Euro) in bar auf den Tisch, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Micron kauft Intel-Anteil an Joint-Venture IM Flash Technologies