AUA-Bordverpflegung bleibt bei Do&Co - Vertrag verlängert

Wien/Schwechat (APA) - Den ÖBB-Cateringvertrag hat der börsennotierte Gastrokonzern Do&Co heuer im März verloren. Den wichtigen Vertrag für die Bordverpflegung bei der Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) hat das Unternehmen jetzt aber wieder in der Tasche.

Do&Co und AUA gaben am Donnerstag die Vertragsverlängerung bekannt. Dem neuerlichen Abkommen war eine internationale Ausschreibung vorangegangen. Die neue Vereinbarung beginnt mit 1. Jänner 2019 und wurde für die Dauer von drei Jahren abgeschlossen, mit einer weiteren Verlängerungsoption für zusätzliche drei Jahre.

Schon 2016 hatte die AUA den Cateringvertrag neu ausgeschrieben. Jetzt hat sich Do&Co - seit 2007 Cateringpartner der AUA - gegen sechs internationale Anbieter als Bestbieter durchgesetzt.

Der Vertrag umfasst das Bord-Catering für die Economy, Premium Economy und Business Class am Flughafen Wien. Dazu kommt ein Bestellservice, das bis zu 24 Stunden vor Abflug online auch in der Economy-Class gebucht werden kann. Die AUA sprach heute ohne weitere Details von einer geplanten "Weiterentwicklung" des Catering. Der weltbekannte Koch an Bord in der Business Class der Langstreckenflugzeuge wird bleiben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte