AUA-Betriebsversammlung findet nun am 22. März statt

Wien/Schwechat (APA) - Die krankheitsbedingt verschobene Betriebsversammlung des AUA-Bordbetriebsrates findet nun am 22. März um 8.30 Uhr statt. Die Gewerkschaft vida schloss am Mittwoch Wartezeiten und Verzögerungen für die Passagiere nicht aus. Die Auswirkungen auf den Flugbetrieb könnten allerdings geringer ausfallen als beim letzten Mal.

Anstatt an zwei Tagen wollen die Belegschaftsvertreter ihre Kollegen nun in einer einzigen Betriebsversammlung über den Stand der Kollektivvertragsverhandlungen informieren. Dies sei eine Art Entgegenkommen gegenüber den Fluggästen auch in Hinblick auf den Osterreiseverkehr, sagte Gewerkschafter Johannes Schwarcz auf APA-Anfrage. Nichtsdestotrotz werde die Betriebsversammlung solange dauern, bis alle Mitarbeiter ausreichend informiert sind.

AUA-Sprecher Peter Thier erklärte auf Anfrage, man wolle die Auswirkungen auf die Passagiere so gering wie möglich halten. Ob so wie beim letzten Mal der Flugplan schon im Vorfeld ausgedünnt wird, sei noch nicht entschieden und werde derzeit intern besprochen.

Der Betriebsrat für das AUA-Flugpersonal hatte ursprünglich für den 6. und 7. März Betriebsversammlungen angesetzt, diese aber kurzfristig aufgrund von Krankheit verschoben. Die 140 im Vorfeld abgesagten Flüge fielen dennoch aus. 10.000 Passagiere waren betroffen.

Die Betriebsversammlungen wurden einberufen, weil die laufenden KV-Verhandlungen stocken. Auch eine Streikdrohung steht im Raum. Das Unternehmen bietet unter anderem eine Gehaltserhöhung von 2,1 Prozent an, Betriebsrat und Gewerkschaft fordern mehr.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Standfestigkeit der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wollen ein geordnetes Verlassen Großbritanniens, aber nicht um jeden Preis. Wir dürfen uns den Binnenmarkt nicht zerstören lassen", sagte die Kanzlerin am Montag auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbands BGA in Berlin.
 

Newsticker

Brexit - Merkel: "Dürfen uns Binnenmarkt nicht zerstören lassen"

Wien (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor Advent bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang oder Verkauf der Wiener Addiko Bank vor, die aus der zusammengebrochenen Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Citi sollen Advent bei dem Prozess beraten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Finanzinvestor Advent bereitet Ausstieg bei Addiko Bank vor

Berlin/Rüsselsheim (APA/dpa) - Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Im Abgasskandal gerät nun auch Opel zunehmend in Visier der Behörden und immer stärker unter Druck. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen anordnen.
 

Newsticker

Deutschland - Rückruf für 100.000 Opel-Diesel "steht kurz bevor"