AUA-Betriebsratswahl startet am 25. April

Das fliegende Personal der Austrian Airlines (AUA) kann in der Woche ab 25. April einen neuen Betriebsrat wählen, sagte vida-Gewerkschafter und AUA-Flugbegleiter Johannes Schwarcz am Freitag.

Der Bordbetriebsrat der AUA hat sich vergangenen Herbst aufgelöst. Für die Wahlen Ende April sind bisher zwei Namenslisten bekannt, auf einer steht Johannes Schwarcz. Der Flugbegleiter, der auch Vorsitzender des Fachbereichs Luft- und Schiffverkehr in der vida ist, wird aber nicht als Listenerster antreten. "Die Doppelspitze Gewerkschaft und Betriebsrat schaffe ich nicht." Seine Liste werde von zwei neuen Gesichtern angeführt, einer Flugbegleiterin und einem Piloten.

Schwarcz war bei der vorigen Betriebsratswahl gemeinsam mit dem langjährigen Betriebsratsvorsitzenden und Langstreckenkapitän Karl Minhard angetreten. Minhard geht heuer nicht mehr ins Rennen. Er hatte sich wegen des umstrittenen Betriebsübergangs auf die Regionaltochter Tyrolean einen langjährigen Rechtsstreit mit dem Airline-Management geliefert.

Im April stehen insgesamt 19 Mandate zur Wahl, sagte Schwarcz. Knapp 2.500 Flugbegleiter und Piloten der Lufthansa-Tochter AUA können ihre Stimmen abgeben.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Lufthansa kann nach Einschätzung eines Experten noch in diesem Jahr mit der Genehmigung der EU-Kommission für den Kauf eines großen Teils der insolventen Air Berlin rechnen - aber nur unter harten Bedingungen. "Es wird Auflagen geben, die noch über die Abgabe von Slots hinausgehen dürften", erklärte Luftfahrtexperte Ulrich Schulte-Strathaus am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt.
 

Newsticker

Lufthansa muss mit harten EU-Auflagen rechnen

Dallas (Texas)/New York (APA/Reuters) - Der US-Telekomkonzern AT&T will nach dem Einspruch der US-Regierung die geplante milliardenschwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner vor Gericht durchboxen. AT&Ts Prozessanwalt Dan Petrocelli sagte dem Sender CNBC am Dienstag, dass das Fusionsvorhaben keine Bedrohung für die Verbraucher darstelle. Die Klage des Justizministeriums sei deshalb "töricht".
 

Newsticker

AT&T-Anwalt will für Time-Warner-Kauf vor Gericht ziehen

Wien/Wels (APA) - Der oberösterreichische Industrielle Stefan Pierer hat über ihm nahestehende Gesellschaften seinen Anteil an der KTM Industries AG weiter aufgestockt. Die Pierer Industrie AG habe von Organen der KTM Industries AG sowie von der Gesellschaft nahestehenden Personen insgesamt 12,2 Mio. Aktien zu je 4,80 Euro/Aktie erworben. Das entspreche rund 5,42 Prozent des Grundkapitals.
 

Newsticker

Pierer stockt bei KTM Industries auf