AUA bekommt neuen Finanzchef: Wolfgang Jani folgt Heinz Lachinger

Schwechat (APA) - Die Austrian Airlines (AUA) hat einen neuen Finanzchef gefunden. Der 41-jährige Burgenländer Wolfgang Jani übernimmt im April den Posten des CFO von Heinz Lachinger. Dieser hatte im September überraschend angekündigt, das Unternehmen Ende März 2018 zu verlassen - nach 30 Jahren. Jani arbeitet bisher beim Schweizer Aufzug- und Rolltreppenhersteller Schindler in Deutschland.

Nach seinem Wirtschaftsstudium in Wien trat er 2000 als Controller bei Schindler Österreich ein, wo er 2007 Finanzchef wurde. 2011 wechselte Jani innerhalb des Konzerns in die USA, ehe er 2013 Finanzchef von Schindler Deutschland wurde. Seit heuer leitet er zusätzlich das Baltikum. Jani stammt aus dem Bezirk Güssing, hat zwei Kinder und fährt gerne Rad und Ski.

"Dem Aufsichtsrat war es wichtig, einen etablierten Manager mit internationaler Erfahrung und österreichischen Wurzeln zu finden. Wolfgang Jani bringt zusätzlich großes Know-how aus einer anderen Branche mit", teilte AUA-Aufsichtsratschef Harry Hohmeister am Donnerstag mit.

Der heute bestellte Jani wird im Vorstand der österreichischen Lufthansa-Tochter die Bereiche Controlling & Risikomanagement, Accounting & Taxation, Procurement und Infrastructure, Treasury und Aircraft Asset Management verantworten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte