ATX im Frühhandel etwas tiefer

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im Frühhandel mit tieferen Notierungen präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.280,44 Punkten nach 2.292,29 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Minus von 11,85 Punkten bzw. 0,52 Prozent.

An den europäischen Leitbörsen ging es dagegen leicht bergauf. Händler verwiesen auf leicht positive Vorgaben aus China. Wichtige Konjunkturdaten stehen nicht zur Veröffentlichung an. Die Märkte dürften aber weiterhin die gestrigen Anschläge in Brüssel verdauen.
Auf dem ATX lasteten im Frühhandel die Kursverluste bei Erste Group (minus 1,39 Prozent auf 24,80 Euro) und OMV (minus 1,45 Prozent auf 25,44 Euro). Ebenfalls deutlich im Minus starteten Schoeller-Bleckmann-Aktien, welche 1,08 Prozent auf 53,22 Euro verloren.
Daneben rückten conwert und Lenzing mit Jahreszahlen in den Fokus. Der Immobilienkonzern conwert hat 2015 zahlreiche Häuser in nicht so guten Lagen abgestoßen. In Folge sanken zwar die Vermietungserlöse, der Umsatz und das operative Ergebnis dagegen legten stark zu. Unterm Strich stand ein Gewinn von 83,3 Mio. Euro, nach einem Verlust im Vorjahr. Die Aktien stiegen um 0,15 Prozent auf 13,59 Euro.
Deutlicher profitierten Lenzing von der Vorlage erfreulicher Zahlen, die Titel zogen mit plus 3,67 Prozent auf 68,01 Euro an die Spitze der Wiener Kurstafel. Der Faserhersteller hat dank Sparpaket und Umsatzwachstum im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 wieder einen Jahresüberschuss von plus 124 Mio. Euro erwirtschaftet, nach einem Verlust von 14,2 Mio. Euro 2014. Die Dividende soll nun auf zwei Euro je Aktie verdoppelt werden.
Der ATX Prime notierte bei 1.170,03 Zählern und damit um 0,44 Prozent oder 5,22 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 18 Titel mit höheren Kursen, 15 mit tieferen und zwei unverändert. In sechs Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 564.538 (Vortag: 1.177.020) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 17,84 (25,40) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los