AT&S - RCB senkt Empfehlung von "Hold" auf "Reduce"

Leoben (APA) - Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Anlageempfehlung für die Papiere des Leiterplattenherstellers AT&S von "Hold" auf "Reduce" gesenkt. Das Kursziel wurde dagegen von 18,5 Euro auf 23,0 Euro angehoben.

Nach dem jüngsten spektakulären Preisanstieg der AT&S-Aktie rechnet die RCB-Expertin Teresa Schinwald damit, dass das Aufwärtspotenzial nun etwas abflaut. Verantwortlich dafür sei unter anderem die Umsatzentwicklung des iPhone X. Diese wird nach Meinung der RCB nicht dem großen Erfolg des iPhone 6 nacheifern.

Die Analystin rechnet damit, dass der Preisdruck für AT&S wiederkehrt, da Konkurrenten ihre Produktion einer neuen Technologie für mobile Endgeräte (mSAP) hochfahren. Zudem könnte der schwache Dollar auf die Umsätze drücken. Verzögerungen bei der Umstellung von Flagship-Smartphones auf mSAP könnten darüber hinaus die derzeit hohen Wachstumswartungen am Markt dämpfen, schreibt die RCB-Expertin.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die RCB-Analysten 1,35 Euro für 2017, sowie 1,62 bzw. 1,44 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,30 Euro für 2017, sowie 0,36 bzw. 0,29 Euro für 2018 bzw. 2019.

Am Donnerstagvormittag notierten die AT&S-Titel an der Wiener Börse mit plus 1,11 Prozent bei 22,80 Euro.

Analysierendes Institut Raiffeisen Centrobank

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html. (Die veröffentlichten Weblinks werden von der Internetseite der dpa-AFX unverändert übernommen.)

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte