Dreh bei AT&S: Analysten erwarten Rückkehr zum Profit

Wien (APA) - Die Analysten der Raiffeisen Centrobank und der Erste Group erwarten für das am Freitag anstehende Zweitquartalsergebnis des steirischen Leiterplattenherstellers AT&S, nach einem Verlust in der Vorjahresperiode, nun einen Gewinn. Der Umsatz und das operative Ergebnis (EBIT) sollen ebenfalls zulegen.

Beim Nettoergebnis rechnen die Wertpapierexperten im Schnitt mit einem Gewinn von 20,25 Mio. Euro. Im Vorjahr wies das Unternehmen einen Verlust von 1,2 Mio. Euro aus. Damals hatten Anlaufeffekte der neuen Werke in China das Ergebnis belastet.

Der Umsatz soll im Mittel von 207,6 Mio. Euro im Vorjahr auf 272,6 Mio. Euro steigen. Dies würde einem Zuwachs von rund 31 Prozent entsprechen. Das Unternehmen hatte im Oktober seine Wachstumsprognose für den Umsatz von 10-16 Prozent auf 20-25 Prozent angehoben.

Unter den operativen Kennzahlen weisen die Schätzungen der Analystenhäuser noch größere Zugewinne aus. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) dürfte nach Meinung der Experten um 108 Prozent auf 69,25 Mio. Euro steigen. Das operative Ergebnis (EBIT) soll auf durchschnittlich 33,35 Mio. Euro und damit um mehr als das Achtfache anwachsen.

In einem Kommentar des Erste Group Analysten Daniel Lion geht dieser unter anderem auf die Position des Unternehmens ein. Der Analyst erwartet für den zertifizierten mSAP-Zulieferer ein insgesamt starkes Ergebnis.

AT&S - Analystenprognosen für das 2. Quartal 2017/18 (in Mio. Euro):

~ Preview Quartal Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 272,6 207,60 31% EBITDA 69,25 33,30 108% EBIT 33,35 3,40 881% Nettogewinn* 20,25 -1,20 n.v. ~

*nach Minderheiten

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte