Dreh bei AT&S: Analysten erwarten Rückkehr zum Profit

Wien (APA) - Die Analysten der Raiffeisen Centrobank und der Erste Group erwarten für das am Freitag anstehende Zweitquartalsergebnis des steirischen Leiterplattenherstellers AT&S, nach einem Verlust in der Vorjahresperiode, nun einen Gewinn. Der Umsatz und das operative Ergebnis (EBIT) sollen ebenfalls zulegen.

Beim Nettoergebnis rechnen die Wertpapierexperten im Schnitt mit einem Gewinn von 20,25 Mio. Euro. Im Vorjahr wies das Unternehmen einen Verlust von 1,2 Mio. Euro aus. Damals hatten Anlaufeffekte der neuen Werke in China das Ergebnis belastet.

Der Umsatz soll im Mittel von 207,6 Mio. Euro im Vorjahr auf 272,6 Mio. Euro steigen. Dies würde einem Zuwachs von rund 31 Prozent entsprechen. Das Unternehmen hatte im Oktober seine Wachstumsprognose für den Umsatz von 10-16 Prozent auf 20-25 Prozent angehoben.

Unter den operativen Kennzahlen weisen die Schätzungen der Analystenhäuser noch größere Zugewinne aus. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) dürfte nach Meinung der Experten um 108 Prozent auf 69,25 Mio. Euro steigen. Das operative Ergebnis (EBIT) soll auf durchschnittlich 33,35 Mio. Euro und damit um mehr als das Achtfache anwachsen.

In einem Kommentar des Erste Group Analysten Daniel Lion geht dieser unter anderem auf die Position des Unternehmens ein. Der Analyst erwartet für den zertifizierten mSAP-Zulieferer ein insgesamt starkes Ergebnis.

AT&S - Analystenprognosen für das 2. Quartal 2017/18 (in Mio. Euro):

~ Preview Quartal Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 272,6 207,60 31% EBITDA 69,25 33,30 108% EBIT 33,35 3,40 881% Nettogewinn* 20,25 -1,20 n.v. ~

*nach Minderheiten

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren