Atrium und Meinl Bank wollen sich mit Anlegern in Holland vergleichen

Atrium, Nachfolgegesellschaft der Meinl-Immobilienfirma Meinl European Land (MEL), will sich die in den Niederlanden eingebrachte Sammelklage vom Hals schaffen und hat einem Vergleich zugestimmt. Auch die Meinl Bank ist mit im Boot. Gemeinsam nehmen die Firmen rund 60 Mio. Euro in die Hand. Geschädigte Anleger sollen zwischen 1,5 und 70 Prozent ihres Schadens ersetzt bekommen.

Die Firmen gehen von rund 10.000 betroffenen Anlegern aus, wie sie am Dienstagnachmittag mitteilen. Am Vergleich können alle teilnehmen, die bis 21. Juni 2014 eine Klage eingebracht oder sich dem Meinl-Strafverfahren als Privatbeteiligte angeschlossen haben.

Atrium und die Meinl Bank wollen auch jene Kunden, die der Prozessfinanzierer Advofin vertritt, zum Vergleich bewegen. Advofin winkte aber in einer ersten Reaktion gegenüber der APA bereits ab. Der Prozessfinanzierer vertritt mehr als 5.000 Anleger mit einem Schadensvolumen von 200 Mio. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte