Atomenergiebehörde begrüßt Durchbruch in Verhandlungen mit Iran

Die Internationale Atomenergiebehörde hat den Durchbruch in den Verhandlungen mit dem Iran begrüßt. Nach einer Einigung auf ein endgültiges Abkommen und der Zustimmung des Gouverneursrates stehe die IAEA bereit, die Umsetzung der Vereinbarungen zu überwachen, erklärte Generaldirektor Yukiya Amano.

Die Islamische Republik sowie die USA, China, Russland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland hatten sich am Donnerstag im schweizerischen Lausanne auf Eckpunkte für eine Beschränkung des iranischen Atomprogrammes geeinigt. Im Gegenzug sollen Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufgehoben werden. Viele Einzelheiten sind offen. Sie sollen bis zum 30. Juni geklärt werden. Experten gehen davon aus, dass der schwierigste Teil der Verhandlungen noch bevorsteht.

Aus sunnitisch geprägten Golfstaaten gab es zunächst keine Reaktion auf die Einigung. Sie sehen den schiitischen Iran als Rivalen in der Region. Aus Israel kam dagegen scharfe Kritik: Es sei realitätsfern, die Vereinbarungen zu feiern, sagte Geheimdienstminister Juval Steinitz. Der Iran habe in der Atomfrage keine Zugeständnisse gemacht und sei eine Bedrohung für Israel und andere Staaten im Nahen Osten.

Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der Stromerzeugung und Forschung Atombomben zu entwickeln. Die Führung in Teheran hat dies stets zurückgewiesen.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los