Atom-Deal - Tag der Entscheidung?

Im Atomstreit zwischen der 5+1-Gruppe und dem Iran könnte nach einem über zweiwöchigen Verhandlungsmarathon am Montag im Wiener Palais Coburg die Entscheidung fallen. Nachdem es im 13 Jahre andauernden Konflikt zuletzt eine Annäherung gegeben hatte, sollen letzte politische Hindernisse durch ein Außenministertreffen überwunden werden.

In den vergangenen Stunden haben sich US-Außenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammad Javad Zarif mit ihren Regierungen in Washington und Teheran abgesprochen. Letzte Streitpunkte waren zuletzt die Modalitäten und der Zeitplan für die Aufhebung der Sanktionen und des UN-Waffenembargos gegen Teheran. Auch hier soll es Fortschritte gegeben haben. Ein iranischer Diplomat meinte am Montag gegenüber der APA, dass man bereits "fünf Meter vor dem Ziel" sei. Dieser letzte Abschnitt werde aber der schwierigste, fügte er hinzu.

Neben Kerry und Zarif befinden sich auch bereits ihre Amtskollegen aus Deutschland, Frankreich und Russland Frank-Walter Steinmeier, Laurent Fabius und Sergej Lawrow sowie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini in Wien. Die Runde komplettieren sollen der britische Außenminister Philip Hammond und sein chinesischer Kollege Wang Yi. Unklar war, wann und ob die ehemalige EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, die als Barometer für einen bevorstehenden Deal gilt, nach Österreich kommt.

Wie die APA aus informierten Kreisen erfuhr, hat Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) als Gastgeber der Atomgespräche bereits das Austria Center für eine Zeremonie nach einem etwaigen Deal vorbereiten lassen.

Im Konflikt geht es darum, dass die Islamische Republik dem Westen glaubhafte und überprüfbare Garantien dafür abgibt, dass es keine Atomwaffen entwickelt und Atomenergie nur friedlich nutzt. Der 5+1-Gruppe gehören die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland an.

Wien (APA) - Im Lichte der am Montag begonnenen Warnstreiks in der Metalltechnischen Industrie hat der Arbeitnehmerverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE/FSG) mit noch ernsteren Maßnahmen gedroht, sollte es davor nicht ein "substanzielles Angebot" von der Arbeitgeberseite geben. Gibt es keine Verhandlungsrunde mit einem solchen Angebot "wird es am 19. November richtig ernst", so Wimmer im Gespräch mit der APA.
 

Newsticker

Metaller-KV: Wimmer: Echtes Angebot oder es wird "richtig ernst"

Rüsselsheim (APA/Reuters) - Opel ist mit seinem Eilantrag gegen den behördlich angeordneten Rückruf von knapp 100.000 Dieselautos vor Gericht gescheitert. Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht habe am 9. November den Eilantrag gegen den vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Zwangsrückruf abgelehnt, teilte das Gericht am Montag mit.
 

Newsticker

Opel - Gericht weist Eilantrag gegen Diesel-Rückrufbescheid ab

Pfäffikon (APA) - Die GA Europe hat erst im September die insolvente Modekette Vögele übernommen - und prüft bereits Angebote von Unternehmen, die Vögele kaufen wollen. "Der Übergang ist für Anfang 2019 geplant", heißt es in einer Aussendung von GA Europe vom Montag. Die eben erst bestellte neue Ware für Herbst und Winter 2018 geht direkt in den Räumungsverkauf.
 

Newsticker

Neuer Vögele-Eigentümer prüft bereits Angebote für den Weiterverkauf