Asyl - Hundstorfer: Keine Arbeitserlaubnis in absehbarer Zeit

Eine Arbeitserlaubnis für Asylwerber wird es in absehbarer Zeit nicht geben. Dies teilte Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) am Freitag bei einer Pressekonferenz in Hall bei Innsbruck mit. "Ich wünsche mir aber schnellere Verfahren und vor allem gleich lange Verfahren in allen Bundesländern", fügte der Ministerin hinzu.

Einer gemeinnützigen Tätigkeit nachzugehen, sei den Asylwerbern ohnehin bereits erlaubt, meinte Hundstorfer. Außerdem seien derzeit auch 16.000 Asylberechtigte arbeitslos. "Zuerst muss ich diese im Arbeitsmarkt integrieren", sagte der Minister.

Das Thema Arbeitserlaubnis den einzelnen Bundesländern zu überlassen, hält Hundstorfer für keine gute Idee. "Da würde es zu einem Staubsaugereffekt kommen und auf einmal unheimlich viele Asylwerber in das Bundesland mit Arbeitserlaubnis kommen", erklärte er.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen