Asyl - Hundstorfer: Keine Arbeitserlaubnis in absehbarer Zeit

Eine Arbeitserlaubnis für Asylwerber wird es in absehbarer Zeit nicht geben. Dies teilte Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) am Freitag bei einer Pressekonferenz in Hall bei Innsbruck mit. "Ich wünsche mir aber schnellere Verfahren und vor allem gleich lange Verfahren in allen Bundesländern", fügte der Ministerin hinzu.

Einer gemeinnützigen Tätigkeit nachzugehen, sei den Asylwerbern ohnehin bereits erlaubt, meinte Hundstorfer. Außerdem seien derzeit auch 16.000 Asylberechtigte arbeitslos. "Zuerst muss ich diese im Arbeitsmarkt integrieren", sagte der Minister.

Das Thema Arbeitserlaubnis den einzelnen Bundesländern zu überlassen, hält Hundstorfer für keine gute Idee. "Da würde es zu einem Staubsaugereffekt kommen und auf einmal unheimlich viele Asylwerber in das Bundesland mit Arbeitserlaubnis kommen", erklärte er.

London (APA/dpa) - In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden außerhalb Russlands entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit. Von der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland könnten demnach bereits im kommenden Jahrzehnt Raketen ins Weltall starten.
 

Newsticker

Großbritannien plant Weltraumbahnhof in Schottland

New Brunswick (New Jersey) (APA/dpa) - Johnson & Johnson (J&J) hat auch im zweiten Quartal vor allem von seinem Pharmageschäft profitiert. Hinzu kamen auch günstige Wechselkurse. Wie der Hersteller von Medizintechnik, Konsumgütern und Pharmazeutika am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 10,6 Prozent auf knapp 21 Mrd. US-Dollar (rund 18 Mrd. Euro).
 

Newsticker

Johnson & Johnson wächst vor allem dank Pharmageschäfts

Trotz Diesel-Schwäche - Wachstum bei E-Autos verlangsamt sich

Auto & Mobilität

Trotz Diesel-Schwäche - Wachstum bei E-Autos verlangsamt sich