Asyl - Hundstorfer: Keine Arbeitserlaubnis in absehbarer Zeit

Eine Arbeitserlaubnis für Asylwerber wird es in absehbarer Zeit nicht geben. Dies teilte Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) am Freitag bei einer Pressekonferenz in Hall bei Innsbruck mit. "Ich wünsche mir aber schnellere Verfahren und vor allem gleich lange Verfahren in allen Bundesländern", fügte der Ministerin hinzu.

Einer gemeinnützigen Tätigkeit nachzugehen, sei den Asylwerbern ohnehin bereits erlaubt, meinte Hundstorfer. Außerdem seien derzeit auch 16.000 Asylberechtigte arbeitslos. "Zuerst muss ich diese im Arbeitsmarkt integrieren", sagte der Minister.

Das Thema Arbeitserlaubnis den einzelnen Bundesländern zu überlassen, hält Hundstorfer für keine gute Idee. "Da würde es zu einem Staubsaugereffekt kommen und auf einmal unheimlich viele Asylwerber in das Bundesland mit Arbeitserlaubnis kommen", erklärte er.

Geld

Kurseinbruch bei Kryptowährungen: Bitcoin & Co stürzen ab

Top-Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Wirtschaft

Top-Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Rüsselsheim/Paris (APA/dpa) - Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet. Ohne die Unterstützung der Belegschaft könne eine Umstrukturierung des Autobauers nicht gelingen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, am Mittwoch vor rund 6000 Demonstranten am Stammwerk in Rüsselsheim.
 

Newsticker

Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA-Chef