Aston Martin will Comeback mit Börsengang krönen

London (APA/dpa-AFX) - Der Autobauer Aston Martin erwägt den Gang an die Börse. Der Hersteller des aktuellen Lieblingsfahrzeugs von Filmspion James Bond will noch an diesem Mittwoch einen entsprechenden Antrag bei der zuständigen britischen Behörde stellen, teilte das Unternehmen mit. Aston Martin will sich nun noch bis zum 20. September für eine Entscheidung Zeit nehmen, ob die Börsenpläne weiterverfolgt werden sollen.

"Heute erreichen wir einen Meilenstein in unserer Geschichte", sagte Konzernchef Andy Palmer. Aston Martin feiert nach dem finanziellen Zusammenbruch vor zehn Jahren derzeit sein Comeback unter Palmer. Der frühere Nissan-Manager kam 2014 zu den Briten und krempelte die traditionsreiche Sportwagenmarke um. Hochpreisige neue Modelle wie der DB11 erfreuen sich großer Beliebtheit und ließen Produktionszahlen und Ergebnis des Konzerns wieder steigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte