Asiatische Investoren machen sich auf Wiener Immobilienmarkt breit

Der österreichische Immobilienmarkt wird von professionellen Anlegern als sehr attraktiv bewertet, ergab eine Umfrage der Beratungsfirma EY. Für heuer rechnen Marktteilnehmer mit verstärkter Konkurrenz aus Asien. Großvolumige Transaktionen dürften zunehmen, die Preise für Wohnungen steigen. Attraktivster Standort ist mit Abstand Wien.

81 Prozent der 35 befragten Investoren, die in den vergangenen Jahren am heimischen Immomarkt aktiv waren, glauben, dass 2016 asiatische Investoren vermehrt in Erscheinung treten werden, so EY am Mittwoch.

Ansteigen dürften der Umfrage zufolge sowohl die Volumina der Transaktionen als auch die Risikobereitschaft. Österreichische Anleger indes suchen wegen höherer Renditeerwartungen nach Alternativen im Ausland - das glauben zumindest zwei von drei Marktteilnehmern.

Der Fokus der Investoren liegt auf Wohnimmobilien. Die Wohnungspreise dürften in allen Lagen anziehen oder zumindest stabil bleiben. Verteuerung erwarten die Befragten besonders in den guten Lagen - obwohl 72 Prozent diese als preislich überhitzt bewerten und 67 Prozent der Meinung sind, dass die Preise für Eigentumswohnungen einen vorläufigen Höchststand erreicht haben.

Die Diskussion über Mietobergrenzen halten die professionellen Anleger nicht für zuträglich: 75 Prozent stimmen der Aussage zu, dass dadurch die Schaffung von Wohnraum gebremst werde.

Beim Einzelhandel stehen bei den Investoren Pop-up-Stores und Top-Lagen hoch im Kurs.

Linz/Schwertberg (APA) - Der oö. Fahrzeuglogistiker Hödlmayr mit Sitz in Schwertberg (Bez. Perg) hat 2017 mit 275 Mio. Euro den bisher besten Umsatz und das zweitbeste Ergebnis erzielt. Der Wegfall eines Auftrages im Volumen von 20 Euro konnte wieder wettgemacht werden. Das berichtete Firmenchef Johannes Hödlmayr in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz.
 

Newsticker

OÖ. Kfz-Logistiker Hödlmayr 2017: Bester Umsatz, zweitbestes Ergebnis

Brüssel (APA) - Die EU-Finanzminister werden am Freitag bei ihrem Treffen in Brüssel zwei weitere Länder von der schwarzen Liste der Steuersünder-Länder streichen. Bahama und Saint Kitts und Nevis dürfen sich freuen, hieß es am Mittwoch in EU-Ratskreisen in Brüssel.
 

Newsticker

Schwarze Steuerliste: EU streicht zwei Länder - Jetzt nur mehr sieben

Wien (APA) - Der Umbau des heimischen Sozialversicherungssystems wird nur unter schwerem Protest der Gewerkschaft über die Bühne gehen. Das haben ÖGB-Vertreter am Mittwoch klar gemacht. Die Bundesregierung verteidigte ihre Pläne, Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sah sich den Österreichern, nicht Interessensvertretern verpflichtet. Hauptverbands-Chef Alexander Biach wünschte sich Harmonie bei den Leistungen.
 

Newsticker

ÖGB droht mit Kampfmodus gegen Sozialumbau