Asiaten bescherten Schweizer Schokoladen-Herstellern Umsatzplus

Nur noch ein Drittel der in der Schweiz hergestellten Schokolade wird auch in der Schweiz verkauft - und dieser Anteil schrumpfte 2015 zum zweiten Mal Folge. Schweizer Schokoladen-Hersteller legten nur dank dem Export zu.

Der heiße Sommer 2015, weniger Touristen und Schweizer, die im Ausland einkaufen - das sind die Gründe für rückläufige Schokoladen-Verkäufe im Inland, wie der Branchenverband Chocosuisse am Dienstag mitteilte.

Um 5,9 Prozent gingen die Verkäufe in der Schweiz 2015 im Vergleich zum Vorjahr zurück. Dabei verzeichneten Fertigprodukte und Halbfabrikate gleichermaßen einen Rückgang.

Der Pro-Kopf-Konsum ging um 0,6 Kilo zurück, lag aber immer noch bei 11,1 Kilo. Bereits 2015 war der Pro-Kopf-Konsum im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Kilo zurückgegangen. Doch diese Zahlen erzählen nur die halbe Wahrheit.

Denn was sich in diesen Zahlen nicht zeigt, ist, dass die Schweizer weniger Schweizer Schokolade und mehr Importprodukte aßen. Der Anteil der Importschokolade am Konsum im Inland hat sich von 37,2 Prozent auf 38,7 Prozent erhöht. Chocosuisse macht dafür den starken Franken verantwortlich, der zu einer Verbilligung der Importe geführt hat.

Trotz dieser wenig erfreulichen Zahlen im Inland haben die 18 Mitglieder des Branchenverbands ihren Umsatz um 0,7 Prozent auf insgesamt 1,47 Mrd. Franken (1,35 Mrd. Euro) gesteigert, obwohl die Verkaufsmenge um 1,3 Prozent auf 181.414 Tonnen zurückgegangen ist.

Stabilisierend war der Export. Zwar haben die Hersteller auf den meisten Exportmärkten rückläufige Zahlen erwirtschaftet. Aber die Schokolade-Esser in Belgien, den Niederlanden, in Australien, Singapur, den Vereinigten Emiraten und Japan haben für das leichte Plus der Schweizer Schokoladen-Hersteller gesorgt.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden