Asfinag hat neuen Aufsichtsrat: Burschenschafter Franzmayr neuer Chef

Wien (APA) - Nach den ÖBB wird nun auch der Aufsichtsrat bei der Asfinag ausgewechselt, an der Spitze steht künftig der als FPÖ-nahe geltende Welser Jurist und Magistratsdirektor Peter Franzmayr. Er folgt Claudia Kahr nach, teilte heute Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) mit.

Weiters ziehen in den Aufsichtsrat ein: Die Anwältin Kornelia Waitz-Ramsauer, IV-Vizegeneralsekretär Peter Koren, WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz, Immobilienunternehmer Siegfried Stieglitz und aus dem Verkehrsministerium Generalsekretär Andreas Reichhardt.

Kornelia Waitz-Ramsauer wurde von der Bundesregierung auch in den Unirat der Kepler Universität entsandt. Peter Koren wird Unirat in Graz.

Franzmayer war zuletzt wegen einer ungewöhnlichen Causa in den Medien. Als Welser Magistratsdirektor soll er den Mitarbeitern via Mail die Grußformel "Grüß Gott" "empfohlen" haben. Diese entspreche der "Etikette in Österreich", argumentierte Franzmayr gegenüber Medien. Die Bestellung von Franzmayer zum Magistratsdirektor im Vorjahr hatte für Kritik gesorgt, die Opposition sprach von einer "Umfärbeaktion". Franzmayer ist Mitglied der schlagenden Studentenverbindung "Oberösterreicher Germanen in Wien".

"Peter Franzmayr ist ein herausragender Experte auf dem Gebiet des Verkehrsträgers Straße. Er kennt die Asfinag aus jahrelanger Erfahrung und ist ein Garant dafür, dass das Unternehmen auch in Zukunft seine Rolle als stabiles und wirtschaftlich gut ausgerichtetes Unternehmen festigen wird", so Hofer.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach