ASEAN uneins im Umgang mit Chinas Ansprüchen im Südchinesischen Meer

Singapur/Manila (APA/dpa) - Die südostasiatische Staatengemeinschaft ASEAN erscheint uneins im Umgang mit dem Territorialstreit um Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer. Auf dem ASEAN-Gipfel in Singapur sprach sich der philippinische Präsident Rodrigo Duterte am Mittwoch für ein größeres Entgegenkommen in den Verhandlungen mit China über einen Verhaltenscode für Zwischenfälle in dem Seegebiet aus.

Er müsse "um jeden Preis" erreicht werden, um "Fehlkalkulationen" zu vermeiden, sagte er philippinischen Journalisten. Duterte schien in seinen Äußerungen den umstrittenen Anspruch Chinas auf Inseln und Riffe praktisch anzuerkennen: "So, ihr seid da, ihr habt den Besitz übernommen, ihr habt sie besetzt, aber sagt uns, welchen Weg wir gehen, wie wir uns verhalten sollen", sagte Duterte nach Angaben der Zeitung "Manila Bulletin".

Die Beziehungen der ASEAN zu China seien ausgezeichnet, außer dass es Spannungen mit "westlichen Ländern" gebe, sagte Duterte. Das war offenbar ein Hinweis auf die USA, deren Kriegsschiffe gezielt in den umstrittenen Seegebieten operieren, um für die Freiheit der Seeschifffahrt einzutreten.

Einst gehörten die Philippinen zu den schärfsten Kritikern Chinas in dem Territorialstreit. Doch steuert Duterte einen neuen Kurs der Anpassung an die wachsende Regionalmacht China, die ihre asiatischen Nachbarn mit großen Infrastrukturinvestitionen und einer Ausweitung des Handels umwirbt. Auffällig war, dass Duterte auf dem Gipfel am Mittwoch an mindestens drei wichtigen Sitzungen nicht teilnahm und nur seinen Außenminister schickte, jedoch bei dem Treffen mit Chinas Regierungschef Li Keqiang persönlich anwesend war.

Obwohl es wiederholt zu gefährlichen Zwischenfällen zwischen Marineschiffen Chinas und der USA im Südchinesischen Meer kommt, stellte der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang bei diesem Treffen mit den ASEAN-Staats- und Regierungschefs fest, dass Frieden und Stabilität in dem umstrittenen Seegebiet in den vergangenen Jahren bewahrt worden seien. Die Entwicklung steuere auf größere Stabilität hin, was auch für den Handel förderlich sei. Er hoffe auf eine Einigung über den Verhaltenscode in drei Jahren.

Die Volksrepublik erhebt Ansprüche auf den größten Teil des strategisch wichtigen und rohstoffreichen Seegebietes. Das Schiedsgericht in Den Haag hat 2016 die Ansprüche abgewiesen. Peking ignoriert das Urteil allerdings und baut auf den Inseln und Riffen militärische Anlagen.

Angesichts der wachsenden politischen und wirtschaftlichen Macht Chinas hält sich die ASEAN mit Kritik aber auffällig zurück. Ohnehin sind es außer den Philippinen nur Vietnam, Malaysia und Brunei, die ebenfalls Ansprüche erheben. Auch suchen andere Mitglieder ebenfalls Wirtschaftshilfe aus China.

US-Vizepräsident Mike Pence, der anstelle von US-Präsident Donald Trump an dem Gipfel teilnimmt, nutzte ein Treffen mit Indiens Ministerpräsidenten Narendra Modi, um mit Blick auf das Südchinesische Meer demonstrativ für die Freiheit der Seeschifffahrt einzutreten. Er erwähnte jüngste gemeinsame Marineübungen der USA, Japans und Indiens. Die Manöver zeigten ihre Entschlossenheit, "den freien und offenen Zugang zu allen Seegebieten überall in dieser Region sicherzustellen", sagte Pence.

Erstmals nahm auch Russlands Präsident Wladimir Putin an dem Gipfel teil. Er plädierte in einer Sitzung mit den ASEAN-Mitgliedern für einen Ausbau der Kooperation. Auch Südkoreas Präsident Moon Jae-in kam mit den ASEAN-Führern zusammen. In öffentlichen Äußerungen ging Moon aber nicht auf die Entwicklung im Atomkonflikt mit Nordkorea ein. Am Rande des Gipfels wurden mehrere bilaterale Treffen erwartet.

Zur ASEAN-Gemeinschaft gehören die zehn Länder Indonesien, Malaysia, Thailand, die Philippinen, Vietnam, Myanmar, Brunei, Laos, Kambodscha und Singapur. Zwei Mal pro Jahr treffen sich die Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfel. Einmal im Jahr kommen sie dabei mit ihren Kollegen aus China, Russland, den USA, Japan, Südkorea, Indien und Australien zu einem Ostasien-Gipfel (EAS) zusammen.

Die Aufmerksamkeit richtet sich nicht nur auf den Streit um das Südchinesische Meer, sondern auch auf die negativen Auswirkungen des Handelskrieges zwischen den USA und China und das Drama um die Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar. Die ASEAN ist mit 635 Millionen Einwohnern der sechstgrößte Wirtschaftsraum und will bis 2030 zur Nummer vier nach den USA, China und der EU aufsteigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte