Aryzta will 800-Millionen-Kapitalerhöhung durchdrücken

Zürich (APA/Reuters) - Trotz des Widerstands des größten Aktionärs hält der Schweizer Backwaren-Hersteller Aryzta an der geplanten Kapitalerhöhung fest. Am 1. November stimmen die Eigner wie geplant über die 800-Millionen-Euro-Transaktion ab, wie der am Donnerstag veröffentlichten Einladung zur Generalversammlung zu entnehmen war.

Nachdem die spanische Cobas Asset Management Anfang Oktober erklärte hatte, dass Aryzta eine so stark verwässernde Kapitalerhöhung nicht brauche, waren Spekulationen aufgekommen, dass das hoch verschuldete irisch-schweizerische Unternehmen möglicherweise eine Alternative vorlegen könnte. Die vorgeschlagene Kapitalerhöhung sei im besten Interesse aller Beteiligten, hieß es in der Mitteilung. Cobas hält einen Anteil von 14,5 Prozent an Aryzta.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte