Argentinien kündigt US-Gläubigern neuen Vorschlag an

Argentinien strebt eine Beilegung des Schuldenstreit an, um wieder an die internationalen Kreditmärkten zurückkehren zu können. Finanzminister: Verhandlungen werden hart werden =

Buenos Aires Argentiniens neue Regierung will den US-Gläubigern des Landes noch in diesem Monat einen Vorschlag zur Beilegung des jahrelangen Schuldenstreits machen.

Finanz-Staatssekretär Luis Caputo sagte am Mittwoch in New York, seine Regierung werde den Gläubigern und dem gerichtlich bestellten Vermittler Daniel Pollack in der Woche vom 25. Jänner einen Vorschlag zur Beilegung des Streits zukommen lassen. "Dann werden wir einen neuen Termin vorschlagen, an dem wir uns alle zusammensetzen und den Vorschlag diskutieren können", sagte er.

Argentinien strebt eine Beilegung des Schuldenstreits an, damit das Land an die internationalen Kreditmärkte zurückkehren und so sein Staatsdefizit refinanzieren kann. Finanzminister Alfonso Prat-Gay sagte, die Verhandlungen würden hart werden, aber eine Einigung sei im Interesse des Landes. "Wir werden die Sache nicht ignorieren", sagte Prat-Gay, dessen Regierung erst im Dezember die Amtsgeschäfte übernommen hatte: "Es ist nicht unser Schlamassel, aber wir haben kein Problem, es aufzuräumen."

Die klagenden Gläubiger, die sich einer früher ausgehandelten Umschuldung verweigern, sind vor allem Hedgefonds, die im vergangenen Jahrzehnt nach der Staatspleite fast wertlose Schuldtitel des Landes aufgekauft hatten und nun deren volle Rückzahlung fordern, mehrere Milliarden Dollar (924,56 Mio. Euro).

New York/Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Tesla-Chef Elon Musk und seinem Unternehmen drohen nach Einschätzung von Rechtsexperten keine drakonischen Strafen für die womöglich voreilige Ankündigung eines Börsenabschieds per Twitter.
 

Newsticker

Experten - Tesla-Chef kann auf Milde der Börsenaufsicht hoffen

Wolfsberg (APA) - Das australische Unternehmen European Lithium, das auf der Koralpe im Süden Österreichs Lithium abbauen möchte, ist auf Investorensuche. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) und ein Listing im amtlichen Handel an der Wiener Börse seien geplant, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Seit Oktober 2017 notiert European Lithium bereits am Dritten Markt der Wiener Börse.
 

Newsticker

European Lithium will in amtlichen Handel an Wiener Börse

Brüssel/Berlin (APA/Reuters) - Der Handelsüberschuss der EU-Länder mit den USA hat sich im ersten Halbjahr ungeachtet der scharfen Kritik von Präsident Donald Trump deutlich erhöht. Von Jänner bis Juni summierte er sich auf 66,9 Mrd. Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Das sind 10,7 Mrd. Euro oder 16 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
 

Newsticker

EU-Handelsüberschuss mit den USA stieg im ersten Halbjahr kräftig