Arbeitsmarktöffnung: Knapp Mehrheit der Österreicher für Beibehaltung

Die Österreicher ziehen fünf Jahre nach der Arbeitsmarktöffnung für Tschechen, Slowaken, Ungarn und Slowenen am 1. Mai 2011 eine gemischte Bilanz. Gut die Hälfte (55 Prozent) ist für die Beibehaltung des Rechts auf freie Wahl des Arbeitsplatzes und Wohnorts innerhalb der EU, immerhin 41 Prozent wollen dieses aber einschränken, wie aus einer am Freitag veröffentlichten ÖGfE-Umfrage hervorgeht.

Zugleich sieht eine Mehrheit der Befragten (43 Prozent) überwiegend negative Konsequenzen für den österreichischen Arbeitsmarkt und glaubt, dass österreichische Arbeitnehmer verdrängt werden. 39 Prozent sind hingegen der Meinung, die Arbeitskräfte aus den Nachbarstaaten würden vor allem Stellen füllen, für die sich keine Österreicher fänden. 18 Prozent machten keine Angaben.

Für die von der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) in Auftrag gegebene Umfrage wurden österreichweit Mitte April 546 Menschen telefonisch befragt. Die Schwankungsbreite beträgt 4,3 Prozent.

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF spricht über eine Fusion seiner Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierten Dea AG. BASF würde die Aktienmehrheit an einem fusionierten Unternehmen halten, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit. Mittelfristig sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens eine Option.
 

Newsticker

BASF spricht über Fusion der Tochter Wintershall mit Dea

Frankfurt (APA/Reuters) - Eine neue Vorschrift zur Bilanzierung droht die Banken zu belasten. Basierend auf Informationen direkt überwachter Geldhäuser, die besser auf die Umstellung vorbereitet seien, betrage die negative Auswirkung auf die harte Kernkapitalquote (CET 1) im Schnitt geschätzte 40 Basispunkte, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit.
 

Newsticker

EZB - Neue Bilanzierungsregel knabbert Banken-Kapitaldecke an

Bonn/Frankfurt (APA/dpa) - Die Preisexplosion für innerdeutsche Flugtickets nach der Air-Berlin-Pleite ruft das deutsche Bundeskartellamt auf den Plan. Die Wettbewerbsbehörde hat entschieden, die Preise beim Branchenprimus, der AUA-Mutter Lufthansa, zu prüfen.
 

Newsticker

Deutsches Kartellamt prüft Lufthansa-Preise nach Air-Berlin-Pleite