Arbeitsmarktdaten für Hundstorfer "unerfreulich"

Als "unerfreulich" bezeichnete Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) am Dienstag die aktuellen Arbeitsmarktdaten. Laut diesen Daten fiel Österreich im EU-Vergleich bei der Arbeitslosenrate (6,0 Prozent) im Mai vom fünften auf den sechsten Rang zurück. Die Wirtschaftskammer fordert neue Investitionsanreize für Betriebe.

"Qualitativ hochwertige Jobs bei fairer Bezahlung sind wichtiger als Rankings", sagte Hundstorfer in einer Aussendung. Eine "Revision der Berechnungsmethode" habe Österreich zwei bis drei Plätze gekostet. Martin Gleitsmann, Leiter der sozialpolitischen Abteilung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), sprach von "besorgniserregenden" Zahlen. Um Beschäftigung zu schaffen, forderte er flexible Arbeitszeitmodelle und eine Senkung der Lohnnebenkosten.

Geld

Bitcoin & Co: Achterbahnfahrt bei Kryptowährungen

Washington (APA/dpa-AFX) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker gesunken als von Experten erwartet. Sie fielen um 6,9 Mio. Barrel auf 412,7 Mio. Barrel, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Minus von 3,2 Mio. Barrel erwartet.
 

Newsticker

US-Rohöllagerbestände sanken überraschend deutlich

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - Der deutsche Chemiekonzern BASF hat seinen Gewinn im vergangen Jahr deutlich gesteigert und die Analystenschätzungen übertroffen. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) legte nach ersten Berechnungen um 32 Prozent auf 8,3 Mrd. Euro zu, wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte.
 

Newsticker

BASF steigerte Gewinn 2017 unerwartet kräftig - Aktie legt zu