Arbeitsmarkt - Weiterbildungsbranche spürt AMS-Sparkurs

Die Sparmaßnahmen des Arbeitsmarktservice (AMS) bei Schulungen und Kursen sind in der Weiterbildungs-Branche spürbar und ein entsprechend großes Thema. Das erklärte heute, Dienstag, die Sprecherin der Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung (PbEB), Alice Fleischer, bei einer Studienpräsentation in Wien. Die Unternehmen würden Weiterbildung aber weiter als strategische Investition sehen.

Das Volumen des Weiterbildungs-Marktes in Österreich belaufe sich auf etwa 2,4 Milliarden Euro jährlich, so die Bildungsexpertin des WIFI Österreich. Diese Kosten tragen zu etwa 40 Prozent Unternehmen. Privatpersonen kommen für etwa 30 Prozent dieser Summe. Aus dem staatlichen Bereich kommen in etwa restlichen 30 Prozent, wobei zwei Drittel davon vom AMS kommen. Angesichts dieser Größenordnung sei es nicht unerheblich, wenn das AMS umschichte, so die Sprecherin der Plattform, deren Mitglieder etwas weniger als ein Drittel des Gesamtumsatzes der Branche auf sich vereinen. Es handle sich um "kein gutes Signal", so Fleischer, die sich erhofft, dass von öffentlicher Seite etwa mit einem Ausbau von Bildungsscheck-Angeboten oder steuerlicher Anreize gegengesteuert werde.

Die Unternehmen selbst würden Weiterbildung großteils als strategisches Investment sehen, so das Ergebnis der Studie im Auftrag von PbEB. Die einschlägigen Firmen-Budgets bleiben laut der unter 500 Personalverantwortlichen in österreichischen Unternehmen durchgeführten Umfrage konstant. Lediglich 9 Prozent der Unternehmen wollen in dem Bereich sparen, 15 Prozent wollen sogar aufstocken. Gebe es mehr öffentliche Förderungen, würden mehr als zwei Drittel der Firmen auch mehr investieren, hieß es.

Veränderungen zeigen sich in der heurigen Ausgabe, der seit 2007 in dieser Form durchgeführten Erhebung, hinsichtlich der Weiterbildungsbereiche von denen sich Unternehmen den größten Konkurrenzvorsprung erwarten: Lagen in der Studie für das Jahr 2014 noch Maßnahmen im Bereich "Technik und Produktion" an erster Stelle, setzen die Firmen heuer stärker auf Weiterbildung in "Verkaufstraining und Marketing". Ob der schwierigen Auftragslage, unter der viele Unternehmen leiden, sei es nicht überraschend, dass diese nun versuchen, den Verkauf anzukurbeln, erklärte Fleischer.

Es zeige sich auch, dass "Hard-Fact-Themen", wie Wissensvermittlung in Recht, Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und IT zunehmend vorangetrieben würden, während Fortbildung im Bereich Persönlichkeitsentwicklung zwar noch sehr präsent, aber im Abnehmen sei. Auch das könne laut Fleischer auf die Wirtschaftskrise zurückgeführt werden.

(S E R V I C E - Die Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung (PbEB) hält am 10. Juni den "Tag der Weiterbildung" ab. Programm: www.tag-der-weiterbildung.at)

Berlin (APA/dpa) - Apple-Chef Tim Cook hat die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) als Basis für einen weltumspannenden Datenschutz gelobt. "Ich bin ein großer Fan der DSGVO. Sie stellt aber noch nicht alles dar, was gemacht werden muss", sagte er am Sonntag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.
 

Newsticker

Apple-Chef Cook in Berlin: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz

London (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler will seine Zuliefertochter Magneti Marelli für 6,2 Mrd. Euro an den japanischen Autozulieferer Calsonic Kansei verkaufen. Damit entstehe ein neuer Gigant in der Branche mit einem Umsatz von 15,2 Mrd. Euro im Jahr, erklärten die Konzerne am Montag gemeinsam in London. Dadurch entstehe die Nummer 7 in der Branche.
 

Newsticker

Fiat Chrysler verkauft Zulieferer Magneti Marelli an Japaner

Dublin (APA/dpa) - Der Billigflieger Ryanair muss den ersten Gewinnrückgang seit fünf Jahren verdauen. Der Gewinn sank im ersten Geschäftshalbjahr um 7 Prozent auf 1,20 Mrd. Euro, wie das Unternehmen am Montag in Dublin mitteilte. Als Gründe für den Gewinnrückgang nannte Ryanair die Streiks, hohe Kerosinpreise, geringere Ticketpreise und Ersatzzahlungen wegen der EU-Fluggastrechte.
 

Newsticker

Erster Gewinnrückgang bei Ryanair seit Jahren