Arbeitsmarkt in Deutschland hält sich im Jänner überraschend gut

Nürnberg/Berlin (APA/Reuters) - Der deutsche Arbeitsmarkt sorgt auch im Jänner für gute Nachrichten. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen kletterte nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) zwar um 185.000 auf 2,57 Millionen. Der Anstieg falle allerdings schwächer aus als für die Jahreszeit üblich, sagte BA-Chef Detlef Scheele am Mittwoch bei der Vorlage der Daten in Nürnberg.

"Der Arbeitsmarkt ist schwungvoll in das neue Jahr gestartet." Die Arbeitslosenquote stieg allerdings von 5,3 auf 5,8 Prozent.

Unter Herausrechnung jahreszeitlicher Schwankungen sank die Erwerbslosigkeit im Jänner überraschend stark: Saisonbereinigt errechnete die BA einen Rückgang um 25.000 zum Vormonat. Ökonomen hatten mit einem Minus von 17.000 gerechnet.

Im vergangenen Jahr hatte der Aufschwung die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gedrückt. Bei der BA waren 2017 durchschnittlich 2,53 Millionen Frauen und Männer ohne Job registriert.

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan