Arbeitslosigkeit in Spanien steigt überraschend

Madrid (APA/Reuters) - Die Arbeitslosigkeit in Spanien ist im ersten Quartal trotz des anhaltenden Wirtschaftswachstums überraschend gestiegen. Die Zahl der Arbeitslosen nahm um 29.400 auf knapp 3,8 Millionen zu. Die Quote kletterte dadurch von 16,55 Prozent auf 16,74 Prozent im Vorquartal, wie das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mitteilte. Der Anstieg kommt für Ökonomen unerwartet.

Sie hatten mit einem Rückgang auf 16,2 Prozent gerechnet. Innerhalb der Europäischen Union ist die Arbeitslosenquote nur in Griechenland höher, auch wenn sie mittlerweile deutlich unter dem Höchststand von Mitte 2013 von 27 Prozent liegt.

Die spanische Wirtschaft wächst nach einer Konjunkturkrise mittlerweile wieder kräftig. Die Regierung geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt dieses Jahr um 2,7 Prozent zulegen wird. Sie rechnet damit, dass die Arbeitslosenquote Ende 2018 auf etwa 15 Prozent fallen dürfte.

Ankara (APA/Reuters) - Die türkische Regierung hat vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Juni ihre Ausgaben hochgefahren. Dadurch wuchs das Budgetdefizit in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 78 Prozent auf umgerechnet rund 3,7 Mrd. Euro (20,5 Mrd. Lira), wie aus den am Montag veröffentlichten offiziellen Daten hervorgeht.
 

Newsticker

Türkisches Staatsdefizit stieg vor Wahlen kräftig - Mehr Ausgaben

Vilnius (APA/Reuters) - Die EZB wird nach Einschätzung von Litauens Notenbankchef Vitas Vasiliauskas möglicherweise im Herbst 2019 erstmals seit Jahren ihre Zinsen straffen. "Da es traditionell keine Sitzung im August gibt, ist es offensichtlich, dass wir über September, Oktober sprechen könnten", sagte das EZB-Ratsmitglied am Montag vor Journalisten. "Ich würde sagen, es geht in Richtung Herbst."
 

Newsticker

EZB-Notenbanker hält Zinserhöhung im Herbst 2019 für möglich

Wien (APA) - Die ÖVP/FPÖ-Regierung will den lebenslangen Rücktritt von Lebensversicherungen im Fall von falscher oder fehlender Belehrung um einiges unattraktiver machen. Betroffene sollen bereits 2019 deutlich weniger Geld herauskommen. Die Arbeiterkammer und die Liste Pilz kritisieren den schwarz-blauen Vorstoß.
 

Newsticker

AK-Kritik: Regierung macht Versicherungsrücktritt unattraktiver