Arbeitslosigkeit in Frankreich auf tiefstem Stand seit 2009

Berlin (APA/Reuters) - Der Konjunkturaufschwung drückt die Arbeitslosigkeit in Frankreich auf den tiefsten Stand seit fast neun Jahren. Die Zahl der Arbeitslosen sank im vierten Quartal 2017 um 205.000 auf 2,5 Millionen. Die Arbeitslosenquote fiel dadurch um 0,7 Punkte auf 8,6 Prozent, den niedrigsten Wert seit Anfang 2009.

Einen so kräftigen Rückgang in einem Quartal habe es seit dem Finanzkrisenjahr 2008 nicht mehr gegeben, teilte das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mit.

Die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone befindet sich in einer wirtschaftlichen Erholung: Im vergangenen Jahr wuchs das Bruttoinlandsprodukt mit 1,9 Prozent so kräftig wie seit 2011 nicht mehr, befeuert von niedrigen Zinsen und der guten Weltkonjunktur. Insbesondere im Maschinenbau und in der IT-Branche suchen die Firmen zwischen Kanalküste und Mittelmeer händeringend nach qualifiziertem Personal.

Die Zentralbank geht davon aus, dass sich das Fachkräfteproblem als Wachstumsbremse für Frankreich erweisen wird. Präsident Emmanuel Macron will dafür sorgen, dass mehr Franzosen über den bisher eher verpönten Weg einer Lehre den Start ins Berufsleben schaffen. Dazu soll auch die Altersgrenze von 26 auf 30 Jahre angehoben werden, bis zu der junge Menschen für eine solche Ausbildung infrage kommen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte