Arbeitslosigkeit in Frankreich auf tiefstem Stand seit 2009

Berlin (APA/Reuters) - Der Konjunkturaufschwung drückt die Arbeitslosigkeit in Frankreich auf den tiefsten Stand seit fast neun Jahren. Die Zahl der Arbeitslosen sank im vierten Quartal 2017 um 205.000 auf 2,5 Millionen. Die Arbeitslosenquote fiel dadurch um 0,7 Punkte auf 8,6 Prozent, den niedrigsten Wert seit Anfang 2009.

Einen so kräftigen Rückgang in einem Quartal habe es seit dem Finanzkrisenjahr 2008 nicht mehr gegeben, teilte das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mit.

Die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone befindet sich in einer wirtschaftlichen Erholung: Im vergangenen Jahr wuchs das Bruttoinlandsprodukt mit 1,9 Prozent so kräftig wie seit 2011 nicht mehr, befeuert von niedrigen Zinsen und der guten Weltkonjunktur. Insbesondere im Maschinenbau und in der IT-Branche suchen die Firmen zwischen Kanalküste und Mittelmeer händeringend nach qualifiziertem Personal.

Die Zentralbank geht davon aus, dass sich das Fachkräfteproblem als Wachstumsbremse für Frankreich erweisen wird. Präsident Emmanuel Macron will dafür sorgen, dass mehr Franzosen über den bisher eher verpönten Weg einer Lehre den Start ins Berufsleben schaffen. Dazu soll auch die Altersgrenze von 26 auf 30 Jahre angehoben werden, bis zu der junge Menschen für eine solche Ausbildung infrage kommen.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch