Arbeitslosigkeit - Anstieg in Wien um 10,5 Prozent

Wien - Die Joblage in Wien bleibt angespannt: Im April kletterte die Zahl der als arbeitslos vorgemerkten Personen um ganze 24,2 Prozent auf 122.347. Dafür sanken die Schulungsteilnehmer um 28,3 Prozent. In Summe sind damit um 10,5 Prozent mehr Menschen auf Jobsuche als noch im Vergleichsmonat des Vorjahres, wie das AMS Wien am Montag mitteilte.

Problematisch ist die Situation vor allem für die Über-50-Jährigen: Hier gab es ein Plus von 25 Prozent. Bei den Personen unter 20 Jahren lag der Zuwachs indes bei unterdurchschnittlichen 8,5 Prozent. Besonders schwer hat man es derzeit etwa in den Branchen Bau, Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel.

Wiens AMS-Chefin Petra Draxl bekräftigte heute ihre Forderung nach zusätzlichen 50 Millionen Euro pro Jahr. Sie sollen u.a. für die Aufstockung von Deutschkursen eingesetzt werden. Das Wiener AMS hatte Mitte April beklagt, heuer nur mehr 15.000 statt 23.000 Kursplätze im Jahr 2014 anbieten zu können - und das in Zeiten starker Flüchtlingszuströme. Die Bundesregierung dotierte daraufhin nach. Dadurch werde man in der Bundeshauptstadt dieses Jahr nun auf rund 18.000 Plätze kommen, sagte ein Sprecher der APA.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte