Arbeiterkammer Niederösterreich warnt vor unseriösen Aufsperrdiensten

St. Pölten (APA) - Die Arbeiterkammer (AK) Niederösterreich warnt vor unseriösen Aufsperrdiensten. Monat für Monat gebe es Beschwerden über Kosten von bis zu 1.000 Euro für das Öffnen der Tür, wurde in einer Aussendung am Dienstag mitgeteilt. Skepsis geboten sei bei 0800er-Nummern. "Seriöse Firmen geben Auskunft über die Kosten und bestehen nicht auf Barzahlung", sagte AK-Konsumentenschützer Helmut Schafrath.

Unter 0800er-Nummern erfährt man laut AK den genauen Preis am Telefon trotz Nachfrage nicht, "schließlich müssten sich die Profis erst vor Ort ansehen, was zu tun ist, erklärt eine sympathische Frauenstimme. Innerhalb der nächsten Stunde erscheint der Aufsperrer, öffnet binnen Sekunden die zugefallene Tür und verlangt dafür 310 Euro", teilte die AK mit. In den Nachtstunden, an Sonn- und Feiertagen falle das Doppelte an. Ist ein neuer Schließzylinder notwendig, sei mit bis zu 1.000 Euro zu rechnen. Dahinter stecken laut den Konsumentenschützern oft Firmen aus Deutschland, "die nur Barzahlung akzeptieren und beim Versuch, zu intervenieren, längst über alle Berge sind".

"In Niederösterreich liegen die Preise für Schlosser bzw. Aufsperrdienste zwischen 7.00 und 17.00 Uhr zwischen 85 und 145 Euro für das Öffnen einer zugefallenen Tür", verwies Schafrath auf einen AK-Preisvergleich regionaler Unternehmen. In den Nachtstunden sei mit 115 bis 175 Euro zu rechnen, ähnlich wie an Wochenenden. Ist die Tür versperrt, steigen die Kosten laut AK je nach Tageszeit und Wochentag auf bis zu 210 Euro.

Die Arbeiterkammer rät dazu, einen Zweitschlüssel bei einer Vertrauensperson zu hinterlegen. Ist das nicht möglich, sollte man sich die Telefonnummer eines regionalen Schlossers, der Notdienste macht, im Handy einspeichern. Im Zweifelsfall könne man auch die Polizei kontaktieren und um Hilfe bitten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte