Arbeiter/Angestellte - Leitl gegen Angleichung per Gesetz

Wien (APA) - Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl warnte am Mittwoch erneut vor einer bei der letzten Parlamentssitzung per Gesetz drohenden Angleichung von Arbeitern und Angestellten. Dabei handle es sich um ein Kollektivvertrags-Thema, also eine Zuständigkeit der Sozialpartner - und ein Gesetz ohne Einbindung der betroffenen Wirtschaftsbereiche sei hier der falsche Weg, so Leitl vor Journalisten.

Auch wenn das "Ziel gut" sein möge, "der Weg muss anders sein und die Betroffenen müssen eingebunden werden", verlangte der WKÖ-Chef: "Unser Weg geht über die Kollektivverträge." Diese seien mit ihren Branchenregelungen das entscheidende Instrument und die "Grundlage für den sozialen Frieden" im Land. "Das ist der Kernpunkt der österreichischen Sozialpartnerschaft", betonte Leitl und fügte hinzu: "Wenn es um den Arbeitsmarkt geht, soll die Politik den Sozialpartnern die Umsetzung überlassen - weil die Branchen unterschiedlich sind und unterschiedlich behandelt werden müssen."

Speziell an einer drohenden Anpassung der Kündigungsfristen und Entgeltfortzahlungsbestimmungen der Arbeiter an jene der Angestellten stößt sich die WKÖ. Deshalb sind am Mittwoch die Fachverbandsobleute der wichtigsten heimischen Wirtschaftssektoren gemeinsam mit Leitl aufmarschiert, um eindringlich vor einem Gesetzesbeschluss am Donnerstag im Nationalrat zu warnen. "Die Obleute machen sich ernsthafte Sorgen und appellieren an das Verantwortungsbewusstsein der österreichischen Politik", fasste Leitl deren Kritik am SPÖ-Antrag zusammen, der unter anderem auch die Zustimmung der Grünen und vielleicht auch der FPÖ erhalten könnte.

Eine Angleichung der Bestimmungen für Arbeiter an jene der Angestellten sei und bleibe ein Thema, räumte der WKÖ-Chef ein, "ein Thema, das in die Zeit passt, aber ein so wichtiges, dass die Betroffenen mit eingebunden werden müssen". 97 Prozent der heimischen Mitarbeiter seien durch Kollektivverträge abgedeckt, "mit allen feinen Verästelungen - das ist das Geheimnis der österreichischen Friedenserhaltung". Auch Kündigungsfristen und Entgeltfortzahlung "gehören in die KV-Verhandlungen". Man solle hier "nicht den Weg der Sozialpartnerschaft verlassen".

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker