Arabischer Investor kaufte Londoner Scotland-Yard-Hauptquartier

Londons legendäres Scotland-Yard-Hauptquartier geht an einen arabischen Investor. Die Polizei verkaufte ihr Wahrzeichen im Zentrum der britischen Hauptstadt am Dienstag der Abu Dhabi Financial Group für knapp 470 Millionen Euro. Während die Beamten in ein kleineres Gebäude umziehen, plant die Gruppe anstelle des 56.000 Quadratmeter großen Komplexes ein aufwendiges Stadtentwicklungsprojekt.

Entstehen sollen unter anderem Luxuswohnungen. Dafür legt die Firma aus dem Golfemirat gut 150 Millionen Euro mehr auf den Tisch, als die Metropolitan Police ursprünglich haben wollte. Das zeigt, wie begehrt gerade Innenstadtlagen in London derzeit sind - einem der am meisten boomenden Immobilienmärkte Europas.

Großbritanniens größte Polizeieinheit, die in dem Gebäude seit 1967 zu Hause war, verkauft die Immobilie aus Geldgründen. Vor dem Bürohaus wacht das berühmte, sich drehende dreieckige Schild mit der Aufschrift "New Scotland Yard". Durch den Umzug sollen die jährlich laufenden Kosten um sechs Millionen Pfund sinken. Zudem hätte eine Renovierung mit Kosten von 50 Millionen Pfund angestanden. Der Erlös soll den Etat der Polizeibehörde stützen, aber auch in moderne Ausrüstung für die Polizisten fließen, wie Körperkameras oder Tablet-Computer.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …