Apple-Zulieferer Foxconn will für Sharp deutlich weniger bieten

Taipeh/Osaka - Der Apple-Zulieferer Foxconn senkt einem Medienbericht zufolge sein Angebot für den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp deutlich. Wie die Nachrichtenagentur Jiji am Montag meldete, will Foxconn nun statt fast 490 Mrd. Yen (3,9 Milliarden Euro) etwa 100 Mrd. Yen weniger für Sharp-Aktien ausgeben.

Zwar plane Foxconn weiterhin, zwei Drittel von Sharp zu übernehmen. Der Preis je Aktie solle jedoch gesenkt werden. Bis zum Ende des Monats sollten die Japaner nun über das neue Angebot entscheiden. Eine Stellungnahme von Sharp lag zunächst nicht vor. Die Aktienmärkte in Japan waren am Montag wegen eines Feiertags geschlossen.

Ursprünglich sollte das Geschäft mit einem Gesamtvolumen von fast 5,3 Mrd. Euro Ende Februar unterschrieben werden. Doch in letzter Minute änderte sich die Faktenlage. Es ging nach Angaben von Insidern um bis dato nicht bekannte Schulden von Sharp. Zuletzt wurde bekannt, dass Foxconn mit Sitz in Taiwan noch Zahlen für das jüngste Quartal sehen wollte. Dadurch verzögerte sich der geplante Zukauf weiter.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los