Apple im Streit um iPhone-Entschlüsselung gesprächsbereit

Der US-Konzern gibt den Widerstand im Streit um die Entschlüsselung auf. Apple hat eine Einigung mit Kongress signalisiert.

Cupertino (Kalifornien). Im Streit um die Entschlüsselung eines iPhones hat Apple am Montag dem US-Kongress Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Die Entscheidung, ob der US-Konzern das Smartphone eines Attentäters für das FBI knacken müsse, "sollte von Ihnen als Volksvertreter getroffen werden, und nicht von einer Anordnung, die sich auf ein 220 Jahre altes Statut gründet", heißt es in einer Aussage-Notiz von Apple-Chefjurist Bruce Sewell für eine für Dienstag angesetzte Parlamentsanhörung.

Apple widersetzt sich bisher strikt einer gerichtlichen Anordnung, der Bundespolizei (FBI) bei der Entschlüsselung des iPhones von Sayed Farook zu helfen. Farook hatte Anfang Dezember mit seiner Ehefrau bei einem islamistischen Anschlag in San Bernardino 14 Menschen erschossen, ehe das Paar von der Polizei bei einem Schusswechsel getötet wurde.

Sewell rechtfertigte die Weigerung in seiner am Montag publik gewordenen Aussage-Vorlage: Verschlüsselung sei "eine gute Sache, eine notwendige Sache", auch wenn sie die Arbeit von Polizei und Justiz erschwere. Angriffe auf die Daten der Apple-Kunden würden immer ausgefeilter, "deswegen müssen auch unsere Werkzeuge immer stärker werden, um sie dagegen zu verteidigen".

Die Anhörung am Dienstag findet vor dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses statt. Der Ausschuss hatte in der Angelegenheit bereits Technologieunternehmen befragt und sich in einer geheimen Sitzung die Sicht der Regierung darlegen lassen.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein