Apple reduziert Produktionsaufträge - Zeitung

Düsseldorf/Cupertino (Kalifornien) (APA/Reuters) - Wegen einer mutmaßlich schwächelnden Nachfrage nach den drei neuesten iPhones hat Apple einem Medienbericht zufolge seine Produktion gekürzt. Der US-Technologiekonzern habe seit September seine Fertigungsaufträge reduziert, berichtete das Wall Street Journal am Montag unter Berufung auf Insider. Bei Apple war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Bereits Anfang des Monats berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" unter Berufung auf Zuliefererkreise, Apple habe geplante zusätzliche Produktionslinien für das neue iPhone XR gestoppt und eine entsprechende Anweisung seinen Auftragsfertigern Foxconn und Pegatron gegeben.

Apple selbst hatte zudem jüngst technische Probleme an einigen iPhones und Computern eingeräumt. Betroffen seien Geräte des Premiummodels iPhone X aus dem Vorjahr und bestimmte Modelle des MacBook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm, hieß es vor gut einer Woche. Anfang November hatte Apple bereits den Markt mit der Ankündigung geschockt, dass die Umsätze im wichtigen Weihnachtsquartal vermutlich niedriger als an der Wall Street erwartet ausfallen würden.

Anzeichen für einen mangelnden Appetit der Konsumenten auf das neue iPhone bieten auch Apple-Zulieferer wie etwa der österreichische Sensorenhersteller AMS, Chiphersteller IQE oder die im Bereich der Gesichtserkennung tätige Lumentum, die bereits reihenweise ihre Prognosen kassierten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte