Apple holt Experten für Künstliche Intelligenz von Google

Cupertino (Kalifornien)/Mountain View (APA/Reuters) - Apple stärkt das Zukunftsgeschäft rund um die Künstliche Intelligenz (KI) mit einem Google-Experten. Der Top-Manager John Giannandrea wechsele noch in diesem Monat zu Apple und steige zum Spartenchef auf, teilte der iPhone-Hersteller am Mittwoch mit. Die "New York Times" hatte zuerst über die Personalie berichtet.

Bisher hinkt Apple bei KI-Anwendungen der Konkurrenz deutlich hinterher. Apples Sprachassistent Siri ist zwar seit 2011 auf dem Markt und damit deutlich länger als die Wettbewerber. Im Vergleich zu Googles Angebot und Amazons Alexa gilt Siri als unterlegen. Der Konzern aus Cupertino versucht seit einiger Zeit, mit Hilfe von Zukäufen und Experten von außen aufzuholen. So erwarb Apple im vergangenen Jahr die KI-Firma Lattice, deren Technologie Siri bei der Verarbeitung von Fragen helfen soll.

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren