Apple und Google müssen Computeruhr nachstellen

Cupertino (Kalifornien) - Apple hat die Software seiner Computer-Uhr wenige Wochen nach dem Marktstart nachgebessert. Unter anderem soll nun die Sprachassistentin Siri stabiler funktionieren und die Fitness-Daten wie gemachte Schritte präziser erhoben werden. Außerdem werden nun mehr Sprachen und Emoji-Symbole unterstützt.

Ebenfalls am späten Dienstag legte auch Google mit einer neuen Version seines Betriebssystem Android Wear für Smartwatches nach. Das Update bringt unter anderem WLAN-Unterstützung sowie die Möglichkeit, die Uhr mit Bewegungen des Handgelenks zu steuern. Nicht alle Funktionen werden allerdings auf allen Geräten der verschiedenen Hersteller von Android-Uhren verfügbar sein.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro