APA erwirtschaftete 2017 Umsatz von 76,35 Mio. Euro

Wien (APA) - Die APA-Gruppe hat im Jahr 2017 einen Gesamtumsatz 76,35 Millionen Euro erwirtschaftet. Das geht aus dem Jahresabschluss hervor, der am Mittwoch in der Generalversammlung vorgelegt wurde. Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 1,90 Mio. Euro. Die Geschäftsführung mit Clemens Pig als Vorsitzendem und Karin Thiller wurde bis Mitte 2022 wiederbestellt.

"2017 war wirtschaftlich und politisch ein dynamisches Jahr", erklärte Pig in einer Aussendung zum Jahresabschluss. Als wesentlich bezeichnete er die im Mai 2018 vollzogene Beteiligung der APA an der Schweizer Nachrichtenagentur KEYSTONE-SDA sowie "genossenschaftlich organisierte, medienübergreifende Plattformprojekte" wie die Austria Videoplattform oder den Austria-Kiosk. Auch das APA-medialab und die Eröffnung des Pressezentrums in der APA-Zentrale seien "wesentliche Impulse in der Weiterentwicklung der APA von der Nachrichtenagentur zur integrierten News-Tech-Agentur".

Der Umsatz wuchs gegenüber 2016 um 0,5 Prozent, das EBIT blieb, bereinigt um den Sondereffekt aus dem vorjährigen Verkauf von zehn Prozent der Anteile an der Schweizer Keystone AG, stabil auf Vorjahresniveau. Ende 2017 waren 576 Mitarbeiter in der APA-Gruppe vollbeschäftigt.

Als Garant dafür, dass der "bisherige erfolgreiche Weg der APA sicher und zukunftsorientiert fortgeführt wird", bezeichneten APA-Vorstandsvorsitzender Hermann Petz und Alexander Wrabetz, Aufsichtsratsvorsitzender der APA, die Verlängerung der Funktionsperioden von Pig als Vorsitzenden der Geschäftsführung und geschäftsführenden Vorstand und Geschäftsführerin Thiller. Petz ("Tiroler Tageszeitung") selbst wurde in seiner Funktion für drei Jahre wiederbestellt, ebenso wie seine Stellvertreter Thomas Prantner (ORF) und Eugen A. Russ ("Vorarlberger Nachrichten").

Im Aufsichtsrat der APA wurden Markus Mair ("Kleine Zeitung") als stellvertretender Vorsitzender und Rainer Nowak ("Die Presse") als Mitglied des Aufsichtsrats für eine weitere dreijährige Funktionsperiode wiedergewählt. Alexander Wrabetz (ORF) verbleibt als Vorsitzender und Thomas Kralinger ("Kurier") als stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat.

Ab sofort online verfügbar ist der digitale Geschäftsbericht der APA, der heuer unter dem Motto "APA - UnXpected" steht: www.apa.at/report-2017

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte