APA erwirtschaftete 2017 Umsatz von 76,35 Mio. Euro

Wien (APA) - Die APA-Gruppe hat im Jahr 2017 einen Gesamtumsatz 76,35 Millionen Euro erwirtschaftet. Das geht aus dem Jahresabschluss hervor, der am Mittwoch in der Generalversammlung vorgelegt wurde. Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 1,90 Mio. Euro. Die Geschäftsführung mit Clemens Pig als Vorsitzendem und Karin Thiller wurde bis Mitte 2022 wiederbestellt.

"2017 war wirtschaftlich und politisch ein dynamisches Jahr", erklärte Pig in einer Aussendung zum Jahresabschluss. Als wesentlich bezeichnete er die im Mai 2018 vollzogene Beteiligung der APA an der Schweizer Nachrichtenagentur KEYSTONE-SDA sowie "genossenschaftlich organisierte, medienübergreifende Plattformprojekte" wie die Austria Videoplattform oder den Austria-Kiosk. Auch das APA-medialab und die Eröffnung des Pressezentrums in der APA-Zentrale seien "wesentliche Impulse in der Weiterentwicklung der APA von der Nachrichtenagentur zur integrierten News-Tech-Agentur".

Der Umsatz wuchs gegenüber 2016 um 0,5 Prozent, das EBIT blieb, bereinigt um den Sondereffekt aus dem vorjährigen Verkauf von zehn Prozent der Anteile an der Schweizer Keystone AG, stabil auf Vorjahresniveau. Ende 2017 waren 576 Mitarbeiter in der APA-Gruppe vollbeschäftigt.

Als Garant dafür, dass der "bisherige erfolgreiche Weg der APA sicher und zukunftsorientiert fortgeführt wird", bezeichneten APA-Vorstandsvorsitzender Hermann Petz und Alexander Wrabetz, Aufsichtsratsvorsitzender der APA, die Verlängerung der Funktionsperioden von Pig als Vorsitzenden der Geschäftsführung und geschäftsführenden Vorstand und Geschäftsführerin Thiller. Petz ("Tiroler Tageszeitung") selbst wurde in seiner Funktion für drei Jahre wiederbestellt, ebenso wie seine Stellvertreter Thomas Prantner (ORF) und Eugen A. Russ ("Vorarlberger Nachrichten").

Im Aufsichtsrat der APA wurden Markus Mair ("Kleine Zeitung") als stellvertretender Vorsitzender und Rainer Nowak ("Die Presse") als Mitglied des Aufsichtsrats für eine weitere dreijährige Funktionsperiode wiedergewählt. Alexander Wrabetz (ORF) verbleibt als Vorsitzender und Thomas Kralinger ("Kurier") als stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat.

Ab sofort online verfügbar ist der digitale Geschäftsbericht der APA, der heuer unter dem Motto "APA - UnXpected" steht: www.apa.at/report-2017

Ankara (APA/Reuters) - Die türkische Regierung hat vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Juni ihre Ausgaben hochgefahren. Dadurch wuchs das Budgetdefizit in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 78 Prozent auf umgerechnet rund 3,7 Mrd. Euro (20,5 Mrd. Lira), wie aus den am Montag veröffentlichten offiziellen Daten hervorgeht.
 

Newsticker

Türkisches Staatsdefizit stieg vor Wahlen kräftig - Mehr Ausgaben

Vilnius (APA/Reuters) - Die EZB wird nach Einschätzung von Litauens Notenbankchef Vitas Vasiliauskas möglicherweise im Herbst 2019 erstmals seit Jahren ihre Zinsen straffen. "Da es traditionell keine Sitzung im August gibt, ist es offensichtlich, dass wir über September, Oktober sprechen könnten", sagte das EZB-Ratsmitglied am Montag vor Journalisten. "Ich würde sagen, es geht in Richtung Herbst."
 

Newsticker

EZB-Notenbanker hält Zinserhöhung im Herbst 2019 für möglich

Wien (APA) - Die ÖVP/FPÖ-Regierung will den lebenslangen Rücktritt von Lebensversicherungen im Fall von falscher oder fehlender Belehrung um einiges unattraktiver machen. Betroffene sollen bereits 2019 deutlich weniger Geld herauskommen. Die Arbeiterkammer und die Liste Pilz kritisieren den schwarz-blauen Vorstoß.
 

Newsticker

AK-Kritik: Regierung macht Versicherungsrücktritt unattraktiver