Anti-Korruptionsaufsicht rügt Chinas Finanzregulierer

Im Kampf gegen den Filz stehen in China nun auch die Finanzregulierer im Visier der Kritik. Die Anti-Korruptionsaufsicht der regierenden Kommunistischen Partei stellte nach einer Überprüfung Versäumnisse in vier Behörden fest.

In getrennten Erklärungen bemängelt sie etwa, dass mitunter Geschenke und Urlaub mit öffentlichem Geld finanziert würden oder Kontrollen unzureichend seien.

"Es existieren versteckte Gefahren, Korruption heranzuzüchten", heißt es etwa in dem am Donnerstagabend verbreiteten Bericht zur Wertpapieraufsicht. Ferner betroffen sind die Regulierungsbehörden für Banken und den Devisenverkehr mit dem Ausland sowie die Notenbank. Alle vier erklärten, sich die Kritikpunkte zu Herzen zu nehmen und die Parteivorgaben zu befolgen. Chinas Präsident Xi Jinping hat seit seinem Amtsantritt 2013 den Kampf gegen die weit verbreitete Korruption verstärkt. Die Strafverfolger gehen gegen Dutzende von hochrangigen Behördenvertretern vor. Manche sitzen bereits im Gefängnis.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro