Angeblich auch Wizz Air an Alitalia interessiert

Rom (APA) - Auch der ungarische Billigflieger Wizz Air zählt zu den neuen Interessenten, die um die krisengeschüttelte Fluggesellschaft Alitalia buhlen. Das berichteten italienische Medien am Dienstag. Experten bezweifeln jedoch, dass der Billigcarrier solide genug für die Übernahme eine Airline wie Alitalia sei.

Zu den neuen Interessenten zählen Medienberichten zufolge neben Wizz Air auch Air France-KLM, die mit Easyjet ein gemeinsames Angebot einreichen will, und Delta Airlines. Den neuen Interessenten will die italienische Regierung mehr Zeit zur Vertiefung des Dossiers über die finanzielle Lage der Alitalia und zur Einreichung einer verbindlichen Interessenerklärung geben.

Nicht ausgeschlossen wird, dass die AUA-Mutter Lufthansa ihr bereits eingereichtes Angebot ändern könnte. Die deutsche Airline bietet Medienberichten zufolge 300 Mio. Euro für die Flugsparte Alitalias an. Sie plant die Kürzung von 2.000 der 8.400 Stellen in der Flugsparte. Die Regierung drängt auf ein Angebot von mindestens 500 Mio. Euro, berichteten italienische Medien. Alitalia konsolidiert inzwischen ihre finanzielle Lage. Die Sonderverwalter rechnen mit wachsenden Umsätzen im ersten Quartal 2018.

Alitalia mit insgesamt rund 11.000 Mitarbeitern schreibt seit Jahren Verluste. Die Airline war im Mai unter kommissarische Aufsicht gestellt worden, nachdem ein Sanierungsplan gescheitert war, der Lohnkürzungen und Stellenstreichungen vorsah.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an