Andritz-Tochter Schuler kauft 51 Prozent an chinesischer Yadon

Der weltgrößte Pressenhersteller Schuler, eine Tochter des steirischen Anlagenbauers Andritz, hat sich die Mehrheit am chinesischen Pressen- und Werkzeugmaschinenbauer Yangzhou Metal Forming Machine Tool Co., Ltd. (Yadon) gesichert. Der Vertrag über den Erwerb von 51 Prozent der Anteile sei bereits unterzeichnet, teilte das Unternehmen mit. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Yadon ist den Angaben zufolge einer der führenden Hersteller von mechanischen Pressen in China und erwirtschaftet mit rund 1.100 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von etwa 120 Mio. Euro. Der Firmensitz befinde sich in Yangzhou (Provinz Jiangsu), rund 300 Kilometer nördlich von Shanghai. Zu den wichtigsten Kunden gehörten Autozulieferer sowie die Haushaltsgeräte- und metallverarbeitende Industrie im Osten des Landes.

Schuler erzielte 2014 einen Umsatz von 1,18 Mrd. Euro. Das Unternehmen stellt Pressen her, mit denen beispielsweise Bleche geformt und Karosserieteile hergestellt werden können. Die Gruppe beschäftigte etwas mehr als 5.400 Arbeitnehmer.

Nach Ende der Angebotsfrist heute Nacht soll der Bieterwettstreit vorbei sein
 

Newsticker

Niki-Bieterfrist endet - Am Montag wird sich Schicksal entscheiden

Wien/Berlin/Schwechat (APA) - Auf den einstigen Großaktionär von Air Berlin, die arabische Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi, kommt eine Klage zu, schreibt das "Manager Magazin" am Freitag online. Namhafte Gläubigervertreter machten Etihad für den Zusammenbruch von Air Berlin verantwortlich.
 

Newsticker

Etihad droht Milliardenklage von Air-Berlin-Gläubigern

Washington (APA/Reuters) - Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich zu Jahresanfang überraschend eingetrübt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen fiel im Jänner von 95,9 Zählern (Dezember) auf 94,4 Punkte, wie die Universität Michigan am Freitag auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen mit 97 Zählern gerechnet.
 

Newsticker

Stimmung der US-Verbraucher im Jänner unerwartet verschlechtert