Andritz schließt drei deutsche Fabriken, 450 Leute müssen gehen

Wien/Graz - Der deutsche Pressenhersteller Schuler, der seit 2013 zum steirischen Industriekonzern Andritz gehört, will drei von sieben Produktionsstandorten in Deutschland schließen. 450 Leute verlieren ihre Arbeit. Der Gewinn der Andritz-Gruppe wird sich heuer durch die Schließungen um 15 bis 20 Mio. Euro reduzieren, wie Andritz am Mittwoch mitteilte.

Die Neumaschinenfertigung erfolgt zukünftig in Erfurt und Göppingen. Im Gegenzug entfällt die Fertigung von Pressen und Maschinenkomponenten an den Standorten Netphen (bis Ende 2016), Waghäusel (bis Ende 2017) und Weingarten (bis Ende 2017). An allen drei Standorten bleiben Außenmontage, Inbetriebnahme und Service erhalten und die Engineering-Aktivitäten werden fortgeführt. Man werde versuchen, die Maßnahmen "soweit wie möglich sozialverträglich" umzusetzen, teile Schuler mit.

Der Schuler-Konzern hat dafür rund 55 Mio. Euro an Rückstellungen gebildet, die überwiegend im dritten Quartal 2015 gebucht werden. Das operative Ergebnis wird heuer um die Belastungen aus den Werksschließungen sinken. In der Andritz-Grupppenbilanz soll sich die Belastung darauf mit 15 bis 20 Mio. Euro niederschlagen. Sobald die Maßnahmen umgesetzt sind, sollen es dadurch zu Kosteneinsparungen um 30 bis 35 Mio. Euro pro Jahr kommen.

Der Schuler-Umsatz soll heuer über dem Vorjahresniveau von rund 1,2 Mrd. Euro liegen, heißt es in der Mitteilung. Weltweit beschäftigte Schuler zuletzt 5.260 Mitarbeiter, davon rund 4.000 in Deutschland.

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere begab sich heute die Richterin auf die Spur einer Immobilieninvestmentvereinbarung zwischen Meischberger und dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech. Die mit 2006 datierte Vereinbarung wurde laut Anklage erst im Herbst 2009 erstellt und unterschrieben.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin folgt Spur der Immoinvestvereinbarung

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Kurz vor Beginn der Gespräche bestätigte sich, dass die Fronten weiterhin verhärtet sind und am heutigen Verhandlungstag nicht mit einer Einigung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu rechnen sein dürfte. Für Freitag ist gegebenenfalls eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt.
 

Newsticker

Metaller-KV - Standpunkte in dritter Runde noch weit auseinander

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Der zuständige Richter Alison Nathan stimmte dem Kompromiss am Dienstag in New York zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dabei hatte der Starunternehmer die Aufseher jüngst noch bei Twitter verspottet.
 

Newsticker

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu