Andritz - 2014 klares EBIT-Plus nach schwachem Vorjahr gesehen

Nach einem stark durch negative Einmaleffekte belasteten Geschäftsjahr 2013 erwarten Analysten für die Gesamtjahresergebnisse 2014 der Andritz wieder deutliche Steigerungen bei den operativen Ergebnissen sowie beim Nettogewinn. Auftragseingang und Umsatz dürften sich indessen flach entwickeln. Der Anlagenbauer wird am Donnerstag seine Zahlen vorlegen.

Befragt wurden die Experten der Erste Group, Raiffeisen Centrobank (RCB), Baader Bank, Commerzbank und der Citigroup. Im Schnitt wird mit einem minimalen Umsatzwachstum zum Vorjahr von einem Prozent auf 5,77 Mrd. Euro gerechnet. Auch für die Auftragseingänge wird ein moderates Plus von neun Prozent gesehen.

Dagegen werden auf operativer Ebene deutliche Verbesserungen prognostiziert. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) dürfte um klare 75 Prozent zum Vorjahresniveau auf durchschnittlich 447,7 Mio. Euro zulegen. Noch stärker wird der Zuwachs beim Betriebsergebnis (EBIT) gesehen, welches sich laut den Analystenschätzungen im Jahresvergleich von 89,8 Mio. auf 292,0 Mio. Euro mehr als verdreifachen könnte. Auch beim Nettogewinn von 204,6 Mio. Euro wird ein Plus in dieser Größenordnung erwartet.

Die Experten der Erste Group begründen die starken Ergebnissteigerungen mit negativen Einmaleffekten, welche im Vorjahr auf der Andritz-Bilanz gelastet hatten. Das Jahr 2013 war deutlich von hohen Rückstellungen für das Strukturverbesserungsprogramm für den damals neu übernommenen Schuler-Konzern sowie durch Projektkostenüberschreitungen in Uruguay belastet worden. Nun seien die Probleme in mit dem Zellstoffwerk in Montes del Plata aber gelöst und für Schuler wurden weniger Vorsorgen gebraucht als zunächst angenommen, erklären die Erste-Analysten.

Beim Ausblick auf das laufende Jahr 2015 rechnen die Experten der UBS und der Baader Bank mit der Ankündigung einer moderaten Umsatzsteigerung. Die Citigroup-Analysten hoffen zudem auf einen Ausblick zu den Effekten des schwachen Euro, des sinkenden Ölpreises und der sich erholenden Eurozonen-Konjunktur auf die Geschäfte des Anlagenbauers.

Andritz - Analystenschätzungen für das Geschäftsjahr 2014 (in Mio. Euro):

~ Andrit Erste Baader Commerz Citigro RCB Schnitt Vorjahr Verände z Group bank up rung Auftra 6.071, 6.091, 5.935,0 n.v. 6.269,8 6.091,9 5.611,0 9% gseing 6 2 ang Umsatz 5.784, 5.803, 5.675,0 5.830,0 5.768,1 5.772,2 5.710,8 1% 4 3 Ebitda 450,1 n.v. 433,0 n.v. 460,1 447,7 255,2 75% Ebit 286,6 279,3 266,0 332,0 296,1 292,0 89,8 225% Nettog 200,5 n.v. 185,0 224,0 209,0 204,6 66,6 207% ewinn * ~

(*) Nach Minderheiten

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch