Andritz AG optimiert Zellstofffabrik im obersteirischen Pöls

Graz/Pöls (APA) - Der börsennotierte Technologiekonzern Andritz mit Sitz in Graz wird den Betrieb der Zellstofffabrik Pöls nahe dem obersteirischen Judenburg mit einem digitalen Tool optimieren. Über den Auftragswert wurde Stillschweigen vereinbart. Ziel sei eine Erhöhung der Produktionsmenge bei gleichzeitiger Stabilisierung der Produktionsprozesse sowie ein effizienterer Chemikalieneinsatz.

Die Andritz wird das bereits weltweit mehrfach eingesetzte Metris OPP-System (Optimization of Process Performance) anwenden. Dabei handelt es sich um ein System, "das ein Bündel digital gestützter Werkzeuge zur Verbesserung von industriellen Prozessen auf Basis von Big-Data-Analysen umfasst", teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Schon mehr als 50 Konzerne würden das System einsetzen und damit Kosten in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe sparen.

Der Auftragswert dürfte gemäß den branchenüblichen Preisen bei 1,0 und 1,5 Mio. Euro liegen. Andritz erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 5,9 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro